Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 30.06.2011 08:22

10. Deutscher Gründerpreis geht an Unternehmerin aus Tübingen

Der Deutsche Gründerpreis 2011 wurde gestern in Berlin an die Cegat GmbH aus Tübingen und die 4Jet Sales+Service GmbH aus Alsdorf (Nordrhein-Westfalen) verliehen. Die Jury des zum zehnten Mal vergebenen Deutschen Gründerpreises ehrt die Cegat GmbH in der Kategorie StartUp. Die Tübinger Cegat untersucht die genetische Ursache von Krankheiten, um Verdachtsdiagnosen des Arztes zu sichern, individuelle Therapien entwickeln zu können und bei Angehörigen des Betroffenen präventiv tätig sein zu können.

Die Gründerin Saskia Biskup erhält als erste Frau den Gründerpreis in der Kategorie StartUp. (Foto: Bärbel Schmidt)

Die Gründerin Saskia Biskup erhält als erste Frau den Gründerpreis in der Kategorie StartUp. (Foto: Bärbel Schmidt)


Mit Unternehmensgründerin Saskia Biskup erhält erstmals eine Frau den Preis in der Kategorie StartUp. Die von ihr gegründete Cegat GmbH wurde von der Jury ausgewählt, „weil es mit Forschergeist, Durchhaltevermögen und großem persönlichen Engagement gelungen ist, eine Unterstützung für Ärzte im hochkomplexen Feld der Humangenetik zu entwickeln, die durch ihre Qualität ein echtes Alleinstellungsmerkmal hat. Das Unternehmen bündelt das Know-how von Medizinern, Naturwissenschaftlern und Bioinformatikern und erreicht so eine neue Qualität in der Analyse von Genomen: die Dauer einer umfassenden Genuntersuchung konnte von bis zu 2 Jahren auf 4 Wochen zu reduziert werden und zusätzlich entwickelte Diagnostik-Panels erlauben es, sämtliche für eine Krankheit in Betracht kommenden Gene gleichzeitig aufzuschlüsseln. Damit leistet Cegat einen Beitrag zur Verbesserung der Therapien von Krankheitsbildern“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Zu den drei Finalisten in der Kategorie StartUp gehörten außerdem die Terratransfer GmbH aus Bochum und die Webo Werkzeugbau Oberschwaben GmbH aus Amtzell (Baden-Württemberg). Terratransfer hat vollautomatische Messnetze entwickelt, die es ermöglichen, schnell und unkom-pliziert Umweltdaten wie Wasserstände zu messen und auszuwerten. Webo entwickelt neuartige Umformwerkzeuge für die Fertigung von komplizierten Bauteilen im Getriebebereich.

Die Auszeichnung in der Kategorie Aufsteiger geht an die 4Jet Sales+Service GmbH. Das Unternehmen nutzt die Lasertechnologie zur Bearbeitung unter-schiedlichster Oberflächen mit besonders hoher Qualität. Die Jury zeichnet die 4Jet Sales+Service GmbH mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Aufsteiger aus, „weil eine ungewöhnliche Herangehensweise den Erfolg des Unternehmens ausmacht: Im Mittelpunkt steht der Unternehmer Jörg Jetter als Moderator und Dirigent. Ähnlich wie in einem Orchester führt er das Wissen von Spezialisten zur Entwicklung von immer neuen Produkterfolgen zusammen. Das Unternehmen kombiniert Lasertechnik, Optikdesign, Konstruktion und Software zu Systemlösungen aus einem Guss und beweist dabei ein sehr gutes Gespür für wachsende Märkte. Das Unternehmen nimmt eine Vorreiterrolle im Wettbewerb ein und hat das Potenzial, weiterhin ein enormes Umsatzwachstum zu erreichen“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Die Preisträger und Finalisten in den Kategorien StartUp und Aufsteiger erhalten ein individuelles, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Coaching durch die Unter-nehmensberatung Porsche Consulting GmbH. Zudem übernehmen Kuratoriumsmitglieder des Deutschen Gründerpreises über einen Zeitraum von zwei Jahren Patenschaften für alle Nominierten und Preisträger in den Kategorien. Je nach Bedarf stellen die Paten erfolgsnotwendiges Know-how in allen betriebswirtschaftlichen Bereichen wie Finanzierung, Organisation, Marketing, Recht oder Personal und natürlich auch Kontakte zur Verfügung. Die Nominierten erhalten außerdem ein eintägiges Medientraining sowie Zugang zum Alumni-Netzwerk. Der Preis wird jährlich von den Partnern stern, Sparkassen, ZDF und Porsche ausgelobt.

(Redaktion)