Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 14.03.2013 10:59

5,81 Millionen Arbeitsplätze in Baden-Württemberg

Die Zahl der Arbeitsplätze in Baden-Württemberg ist im Jahr 2012 um 1,3 Prozent auf 5,81 Millionen gestiegen. In allen großen Teilen der Wirtschaft Baden-Württembergs konnten gegenüber dem Vorjahr positive Beschäftigungsentwicklungen verzeichnet werden. Gleichwohl verlor der Stellenzuwachs im Laufe des Jahres 2012 unter dem Eindruck nachlassender konjunktureller Impulse an Schwung. Dies berichtet das Statistische Landesamt nach neuesten vorläufigen Berechnungen des „Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“.


Im Dienstleistungssektor arbeiteten 2012 mehr als 3,91 Millionen Personen. Das waren alleine 67 Prozent aller Erwerbstätigen in Baden-Württemberg. Mit einem Zuwachs um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entfielen 2012 mehr als zwei Drittel aller neu entstandenen Arbeitsplätze auf den Dienstleistungssektor (69 Prozent). Allerdings war auch dort eine nachlassende Dynamik beim Stellenzuwachs zu beobachten.

Nach neuesten Angaben der Bundesagentur für Arbeit lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche seit März 2012 Monat für Monat immer deutlicher unter den entsprechenden Vorjahreswerten. Insgesamt ging der Personalbestand in dieser Branche 2012 um 5,2 Prozent auf 92.300 Beschäftigte zurück.

Im Produzierenden Gewerbe stieg die Zahl der Erwerbstätigen 2012 um 1,3 Prozent auf über 1,82 Millionen. Alleine im Verarbeitenden Gewerbe gab es 22.600 Arbeitsplätze mehr als im Vorjahr. Im Baugewerbe belief sich der entsprechende Stellenzuwachs auf 4.800. Anders als im Verarbeitenden Gewerbe fiel der Stellenzuwachs mit einem Plus von 1.600 Erwerbstätigen im Baugewerbe sogar stärker aus als 2011. In den übrigen Branchen des Produzierenden Gewerbes gingen 2012 im Vergleich zum Vorjahr 4.000 Arbeitsplätze verloren.

Von der positiven Arbeitsplatzentwicklung im Land profitierten die sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer.  Diese machen 70 Prozent aller Erwerbstätigen aus. Nach neuesten Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im Jahr 2012 landesweit durchschnittlich rund 4,08 Millionen Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 86.300 mehr als ein Jahr zuvor, was einem Zuwachs von 2,2 Prozent entspricht.

Dagegen ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen um 0,6 Prozent auf 587.500 zurück. Die Zahl der ausschließlich marginal Beschäftigten, zu denen Personen mit Minijobs, kurzfristiger Beschäftigung und Arbeitsgelegenheiten zählen, sank sogar um 0,8 Prozent auf 800.700.

(Redaktion)