Sign In

Welcome, Login to your account.

Unternehmensnachrichten | Mo, 18.04.2011 09:18

Aktionstag am 26. Juni 2011 in Trochtelfingen: Entdecke für Dich die Artenvielfalt

Die Schwäbische Alb gilt als Kulturlandschaft, in der neben Landwirtschaft und Tourismus noch viel Ursprüngliches vorhanden ist. Die biologische Vielfalt ist auf vielen Flächen dieser Landschaft mit ihren Hügeln, Heiden, Wäldern und Tälern noch intakt. Die biologische Vielfalt in der Natur ist wichtig und muss durch Besucher und Bewohner gleichermaßen erhalten und geschützt werden. Mit einem Aktionstag am 26. Juni rund um das Alb-Gold Kundenzentrum in Trochtelfingen und einem Schülerwettbewerb soll das Bewusstsein dafür gestärkt werden.

Im Kräutergarten des Alb-Gold-Kundenzentrums in Trochtelfingen lassen sich nicht nur am Aktionstag (26. Juni) viele Pflanzen entdecken. (Foto: Alb-Gold)

Im Kräutergarten des Alb-Gold-Kundenzentrums in Trochtelfingen lassen sich nicht nur am Aktionstag (26. Juni) viele Pflanzen entdecken. (Foto: Alb-Gold)


Der  schwäbische Nudelhersteller engagiert sich schon seit Jahren  für Lebensmittel ohne Gentechnik  und lädt regelmäßig zu Informationsveranstaltungen und Diskussionen ein. Das  Thema Artenvielfalt wird besonders in dem  mehr als zwei Hektar großen Kräutergarten gelebt, in dem  eine große Vielfalt an heimischen Pflanzen kultiviert wird.

2010 war die Aktivistin für Biodiversität und Trägerin des alternativen Nobelpreises  Vandana Shiva zu Gast in Trochtelfingen. Dieser Besuch war Anlass dafür, dass man im Hause Alb-Gold dem Thema biologische Vielfalt und Erhalt der natürlichen Ressourcen künftig noch mehr Beachtung schenken wird. Die indische Spezialistin schilderte in ihrem Vortrag die  teilweise erschreckende Verknüpfungen von Agro-Gentechnik und Artenvielfalt und die globalen Zusammenhänge.

„Danach war mir klar, dass dies kein Thema ist, das irgendwo auf der Welt stattfindet. Es geht uns alle an. Denn auch in unserer Heimat verschwinden täglich Tiere und Pflanzen, die alle ihren wichtigen Teil zum Ökosystem beitragen“, erklärt Irmgard Freidler. Nach dem unerwarteten Tod ihres Mannes im Juli 2010 führt sie den Lebensmittelbetrieb mit ihren beiden Söhnen Oliver und André. Wenn die Menschen die Lebewesen besser kennen lernen und ihre Bedeutung, dann werden sie diese auch bewahren und schützen, ist sich die Firmenchefin sicher.

Aktiv werden können die Menschen in der Region bei zahlreichen Mitmach-Angeboten spätestens am GEO-Tag der Artenvielfalt am 26. Juni. Bereits jetzt startet im Vorfeld ein Schüler-Wettbewerb für die Grundschulklassen 3/4 und 5/6 an weiterführenden Schulen. Die Teilnehmer können frei wählen, welchen Lebensraum in der Region sie entdecken und dokumentieren möchten. Der Kreativität soll dabei keine Grenzen gesetzt werden. „Es geht vielmehr darum, bei den Kindern die Lust an der Natur und am Erkunden zu wecken“, erklärt Oliver Freidler, Juniorchef des Teigwarenherstellers. Er selbst würde dies gerne im Kräutergarten vor der Firma tun. „Wenn man sieht, was dort jetzt alles sprießt,   ist dies gewaltig. Und die Artenbestimmung bei den Pflanzen wäre hier mit den Schildern auch nicht ganz so schwierig“, fährt er mit einem Augenzwinkern fort.

Mitmachen können Schulklassen, Freunde, Vereine oder auch Familien – wichtig ist nur, dass mindestens zwei Schüler der entsprechenden Klassenstufe in der Gruppe sind und diese auch die „Forscheraufgabe“ übernehmen. Eltern, Lehrer oder ältere Freunde dürfen unterstützend mithelfen. Wer mitmacht, hat außerdem die Möglichkeit seine Unterlagen auch beim Wettbewerb des GEO-Magazins einzureichen. Die Regularien entsprechen sich und damit winken weitere wertvolle Preise für die Sieger. Die Anmeldung ist ab sofort möglich und sollte über ein Formular im Internet (www.vielfalt.alb-gold.de) vorgenommen werden. Dort finden sich auch alle weiteren Informationen zum Wettbewerb und dem Aktionstag.

(Redaktion)