Sign In

Welcome, Login to your account.

Unternehmensnachrichten | Mo, 11.07.2011 09:47

Azubs in motion 2011: Landesweite Weiterbildung für Auszubildende der chemischen Industrie

„Es ist ein tolles Erlebnis – und wir lernen noch etwas dazu“ – das war das Fazit von mehr als achtzig Auszubildenden von Chemie-Unternehmen aus ganz Baden-Württemberg. Sie waren seit Mittwoch Teilnehmer bei „Azubis in motion 2011“.

„Azubis in motion“: Auszubildende präsentieren die Ergebnisse der Workshops. (Foto: Chemie-Verbände Baden-Württemberg)

„Azubis in motion“: Auszubildende präsentieren die Ergebnisse der Workshops. (Foto: Chemie-Verbände Baden-Württemberg)


Drei Tage lang gestalten die Azubis Workshops zu Themen wie „Teamarbeit und Teamfähigkeiten“, „Richtiges Auftreten - Kommunikation“, „Sicherer Umgang mit Stoffen“ und „Social Media im Unternehmen“. Unter der Anleitung von erfahrenen Fachleuten aus den Unternehmen stand das selbständige Arbeiten im Mittelpunkt. Die Ergebnisse aus den Workshops wurden intensiv diskutiert und anschließend vor allen Teilnehmern präsentiert.

Bei der Veranstaltung kam das gegenseitige Kennen lernen beim gemeinsamen Grillabend nicht zu kurz. Eigene Teamarbeit war in einer Fragen- und Aufgaben-Rallye angesagt.

Für die Chemie-, Pharma- und Lack-Unternehmen ist „Azubis in motion“ eine Möglichkeit, besonders interessierte und engagierte Azubis auszuzeichnen: Die Teilnahmemöglichkeit am Weiterbildungsseminar ist eine Belohnung für besondere Leistungen. Die Nachwuchskräfte sind unter anderem in der Ausbildung zum Chemikanten, Lack- oder Chemielaboranten und Pharmakanten. Natürlich sind auch andere Ausbildungsgänge vertreten: angehende Elektroniker, Informatiker, Industrie- und Bürokaufleute ebenso wie Mechatroniker und Studenten der Dualen Hochschule.

Im kommenden Ausbildungsjahr ab Herbst 2011 werden die Unternehmen der chemischen Industrie in Baden-Württemberg etwa 1.000 neue Ausbildungsplätze anbieten. Damit werde das Angebot gegenüber dem Vorjahr um drei bis vier Prozent gesteigert, so Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg.

Mayer betonte, dass auch jetzt noch Ausbildungsplätze frei seien. „Eine Bewerbung lohnt sich“, so der Chemie-Hauptgeschäftsführer. Viele Unternehmen haben erfahrungsgemäß auch noch in der Sommerpause Absagen von bereits zugesagten Bewerbern. Wer also ohne Ausbildungsplatz ist, kann sich – am besten nach einem Anruf in der Personalabteilung – bei den Chemie-Unternehmen bewerben.

„Azubis in motion“ wird seit 1999 jährlich von den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg als Weiterbildung und „Horizonterweiterung“ für angehende Facharbeiter und Studenten angeboten. In den Arbeitsforen haben die Teilnehmer neben praktischen Fähigkeiten wie Präsentation oder Zeitmanagement auch ein Thema wie Ausbildungsmarketing, die Vorbereitung eines Tages der offenen Tür oder den Umgang mit Sucht selbstständig erarbeitet.

(Redaktion)