Sign In

Welcome, Login to your account.

| Fr, 25.07.2008 11:24

Baden-Württembergischer Verfassungsschutzbericht 2007 jetzt auch als Broschüre

Orientierungshilfe auch für Privatpersonen


Der vom Landesamt für Verfassungsschutz erarbeitete und vom Innenministerium herausgegebene Verfassungsschutzbericht 2007, den Innenminister Heribert Rech im März dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt hat, liegt jetzt als Broschüre vor. Wie das Innenministerium am Donnerstag, 24. Juli 2008, in Stuttgart mitteilte, enthält die Broschüre einen umfassenden Überblick über extremistische Gruppierungen und über Gefahren, die durch die Spionage ausländischer Nachrichtendienste oder die Aktivitäten der Scientology-Organisation drohen. Damit ist sie eine wichtige Orientierungshilfe für staatliche Stellen, die Politik sowie alle Bürgerinnen und Bürger.

„Der baden-württembergische Verfassungsschutz beobachtet nach wie vor mit großer Wachsamkeit und Konsequenz alle Formen von Extremismus, weil wir weder auf dem rechten noch auf dem linken Auge blind sind. Demokratische Parteien und die Gesellschaft insgesamt müssen sich eindeutig von Extremisten egal welcher Couleur abgrenzen. Das sind wir unserer Demokratie schuldig.“ Das betonte Innenminister Heribert Rech am Freitag, 14. März 2008, bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2007 in Stuttgart.

Der Verfassungsschutzbericht 2007 kann kostenlos angefordert werden beim

Innenministerium Baden-Württemberg
- Pressestelle -
Dorotheenstraße 6
70173 Stuttgart
Telefon 0711/231-3032
pressestelle@im.bwl.de

oder beim

Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85 A
70372 Stuttgart
Telefon 0711/9544-181/182
info@verfassungsschutz-bw.de

Im Internetangebot des Innenministeriums (www.im.baden-wuerttemberg.de) und des Landesamts für Verfassungsschutz (www.verfassungsschutz-bw.de) können Sie den Bericht auch herunterladen.

Quelle: Innenministerium Baden-Württemberg