Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mi, 11.01.2012 08:17

Baden-Württembergisches Handwerk schließt 2011 gut ab

Das Handwerk im Land erwartet für 2011 einen sehr guten Jahresabschluss. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) geht davon aus, dass die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um rund sechs Prozent gestiegen sind.


Mit 79 Milliarden Euro sei das Vorkrisenniveau wieder erreicht. "Das ist ein beeindruckendes Ergebnis", freut sich Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle. Fehlende Fachkräfte verhinderten allerdings einen Beschäftigungsanstieg.

"Einen so hohen Umsatzzuwachs gab es schon lange nicht mehr", teilte der Handwerkstag mit. Insbesondere die gewerblichen Zulieferer wie zum Beispiel die Feinwerkmechaniker konnten ihre Umsätze massiv ausweiten. Hier schlug sich die erhöhte Nachfrage durch ihre industriellen Kunden nieder. Das Kfz-Gewerbe konnte nach dem Einbruch der Neuzulassungen im Jahr 2010 die Neuwagenverkäufe wieder steigern. Auch Gebrauchtwagen- und Servicegeschäft liefen im letzten Jahr gut. Arbeitsplatzsicherheit und niedrige Zinsen, aber auch die Unsicherheiten an den Finanzmärkten ließen die Menschen im Land verstärkt in die eigenen vier Wände investieren, sei es als Neubau oder durch Sanierungsmaßnahmen. Ebenso konnten Bäcker, Konditoren und Fleischer mit besonderen Angeboten wie Catering oder regionalen Produkten gutes Geld verdienen. Möhrle: "Nicht vergessen darf man jedoch dabei, dass Teile des Umsatzwachstums für höhere Energie- und Rohstoffkosten aufgewendet werden mussten."

Die Zahl der Beschäftigten im baden-württembergischen Handwerk bleibt konstant. "Das hätte durchaus besser sein können", bedauerte Möhrle. Speziell im Bereich der gewerblichen Zulieferer war es für die Betriebe schwierig, rasch geeignetes weiteres Personal zu finden. Erneut waren außerdem wieder mehrere Tausend Ausbildungsplätze nicht zu besetzen. Der Mangel an Fachkräften und qualifizierten Lehrstellenbewerbern bereitet dem Handwerkspräsidenten auch mit Blick auf das neue Jahr Sorgen. Für 2012 erwartet der BWHT deutlich verlangsamte Umsatzzuwächse. Möhrle: "Aber wir werden das Niveau auf jeden Fall halten können." Das Handwerk bleibe ein zuverlässiger Stabilitätsanker.

(Redaktion)