Sign In

Welcome, Login to your account.

Vermischtes | Do, 26.07.2012 08:12

Begehrte Speckgürtel: Menschen mit höherem Einkommen leben im Umland der Arbeitsplatzzentren

In Baden-Württemberg leben steuerpflichtige Personen mit Einkünften von 50.000 Euro und mehr besonders häufig im Umland der Gemeinden mit vielen Arbeitsplätzen. Sehr ausgeprägt ist dies im Großraum Stuttgart, in dem sich mehrere Städte mit vielen Arbeitsplätzen ballen. Rings um Stuttgart zieht sich ein Ring mit Gemeinden, in denen die Anteile der Steuerpflichtigen mit Einkünften von 50.000 Euro und mehr durchweg über dem Landesdurchschnitt (19,7 Prozent) liegen. Häufig erreicht der Anteil sogar 25 Prozent. Dies teilt das Statistische Landesamt mit.


Diese Fälle treten besonders häufig im Westen Stuttgarts auf, wo noch die Arbeitsplatzzentren Sindelfingen und Böblingen hinzukommen. In den größeren Städten der Region Stuttgart liegt der Anteil der Steuerpflichtigen mit Einkünften über 50.000 Euro zwar auch über dem Landesdurchschnitt, aber meist unter dem Anteil in den umliegenden kleineren Gemeinden.

Auch um die Stadtkreise Heidelberg/Mannheim, Karlsruhe, Pforzheim und Heilbronn zeichnen sich „Speckgürtel“ ab, die sich teilweise auch überschneiden. In abgeschwächter Form finden sie sich ebenfalls um die Stadtkreise Freiburg und Ulm. Teilweise haben auch kleinere Arbeitsplatzzentren Umlandgemeinden mit hohen Anteilen Besserverdienender. So sind zum Beispiel um das Oberzentrum Friedrichshafen/Ravensburg/Weingarten und die Städte Tuttlingen, Biberach und Aalen ausgeprägte Speckgürtel erkennbar. Die Arbeitsplatzzentren selbst fallen fast durchgehend in eine niedrigere Kategorie.

Besonders niedrig ist der Anteil der Steuerpflichtigen mit höheren Einkünften in den Stadtkreisen Pforzheim, Heilbronn, Freiburg und Mannheim. Neben dem Anteil der Studierenden schlägt hier auch die Wirtschaftsstruktur am Standort durch. In Tuttlingen und Sindelfingen ist das gut bezahlte Verarbeitende Gewerbe besonders verbreitet, im Stadtkreis Freiburg sind öffentliche und private Dienstleistungen mit einem deutlich niedrigeren Verdienstniveau der stärkste Wirtschaftszweig.

Gleichzeitig sind im ländlichen Raum - abseits der Arbeitsplatzzentren - höhere Einkünfte relativ selten. Im Nord- und Südosten des Landes sowie im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb sind die Anteile der Einkünfte über 50.000 Euro fast durchweg unter dem Landesdurchschnitt von 19,7 Prozent, teilweise liegen sie sogar unter 15 Prozent.

(Redaktion)