Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Di, 21.06.2011 08:26

Bruttolöhne in Baden-Württemberg gestiegen

Die positive Verdienstentwicklung des vergangenen Jahres setzte sich in Baden-Württemberg auch im 1. Quartal 2011 fort. Mit 3.472 Euro lag der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst (ohne Sonderzahlungen) eines vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers im Produzierenden Gewerbe und Dienstleistungsbereich 3,9 Prozent höher als noch zu Jahresbeginn 2010. Bei einer bezahlten Wochenarbeitszeit von 38,6 Stunden betrug der durchschnittliche Bruttostundenverdienst umgerechnet 20,68 Euro (+ 1,6 Prozent).


Die negativen Begleiterscheinungen des Krisenjahres 2009 mit einem sprunghaften Anstieg von Kurzarbeit und daraus folgend sinkenden Bruttoverdiensten, vor allem für die Beschäftigten in vielen Industriebranchen, sind damit nahezu überwunden. Gerade in den von der Finanz- und Wirtschaftskrise besonders betroffenen Schlüsselindustrien des Landes konnten aufgrund der günstigen Konjunkturentwicklung und gestiegenen Arbeitszeiten auch überdurchschnittlich hohe Verdienstzuwächse ermittelt werden.

So lag beispielsweise der nominale Bruttomonatsverdienst der Vollzeitbeschäftigten im Fahrzeugbau mit 4.430 Euro mehr als 10 Prozent höher als noch im Vorjahr mit 4.019 Euro. Auch im Maschinenbau konnte bei einem Bruttomonatsverdienst von 4.007 Euro eine weit überdurchschnittliche Steigerung von 8,2 Prozent festgestellt werden. Ergänzend muss darauf hingewiesen werden, dass staatlich geleistetes Kurzarbeitergeld, welches die Verdiensteinbußen der Beschäftigten während der Krise teilweise kompensieren konnte, bei der Verdienststatistik nicht berücksichtigt wird.

Erwartungsgemäß hängt die Verdiensthöhe neben weiteren Faktoren wie Branchenzugehörigkeit oder Geschlecht auch entscheidend von der Qualifikation der Beschäftigten ab. Ein Arbeitnehmer in leitender Stellung verdiente im 1. Quartal 2011 mit einem Bruttomonatsverdienst von 6.110 Euro annähernd das Dreifache als ein ungelernter Arbeitnehmer mit 2.146 Euro. Gelernte Fachkräfte, die den größten Teil der Arbeitnehmergruppen bilden, erzielten einen durchschnittlichen Bruttomonatverdienst von 3.008 Euro.

Zu den Branchen mit dem höchsten Verdienstniveau zählten auch im 1. Quartal 2011 die Bereiche Fahrzeugbau (4.430 Euro), Energieversorgung (4.552 Euro), Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie (4.713 Euro), sowie Verwaltung und Führung von Unternehmen  und Unternehmensberatung mit einem Bruttomonatsverdienst von 4.993 Euro. Weit unterdurchschnittlich wurde dagegen im Gastgewerbe mit 2.111 Euro und insbesondere in der Zeitarbeitsbranche mit 1.689 Euro verdient. Alle Angaben zu Bruttoverdiensten sind jeweils ohne Sonderzahlungen.

(Redaktion)