Sign In

Welcome, Login to your account.

KMU & Freiberufler | Fr, 16.09.2011 14:36

Chancen in der Krise nutzen - Schwierige Situationen bergen enorme Erfolgspotenziale

Von: Jörg Löhr

In der aktuellen Banken- und Eurokrise sehnen sich viele von uns nach den Phasen, in denen alles wie geplant läuft und nicht einmal der kleinste Rückschlag auftritt. Aber ehrlich: Würde Ihnen das als Dauerzustand gefallen? Ein ewiger Sommer ohne jeden Herbststurm? Ich persönlich finde die eine oder andere Störung nicht dramatisch. Die macht das Leben nicht nur spannend und hält uns geistig flexibel, sie bietet oftmals auch ungeheure Chancen, weil sie uns zu innovativen Lösungen anstachelt.


„Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen“, hat der Schweizer Schriftsteller Max Frisch einmal gesagt. Wie Recht er doch hatte! Zunächst einmal gilt es zu akzeptieren, dass sich die Welt um uns herum ständig verändert. Dass kaum ein Arbeitsplatz heute auf Dauer sicher ist und keine Beziehung eine „Lebenslang-Glücklich-Garantie“ beinhaltet. Leben bedeutet Wandel und Herausforderung, heißt Arbeit und Anstrengung – und das gilt im Berufsleben ganz genauso wie für private Beziehungen. Unser Leben ist ein Problemlösungs-Leben, Veränderung ist das Normale, Anpassung eine Notwendigkeit.

In schweren Zeiten den Kopf in den Sand zu stecken, bringt niemanden weiter. Seien Sie gewiss: Erfolgreiche Menschen haben nicht weniger Krisen als andere Menschen – sie akzeptieren Probleme nur einfach als unvermeidbaren Teil des Lebens und lassen sich durch Rückschläge nicht von ihrem eigentlichen Ziel abbringen. Ja, oftmals genießen sie die sich plötzlich auftürmenden Hindernisse sogar, weil sie erst dann beweisen können, was in ihnen steckt.

Ist das berufliche Leben ein Stück weit aus der Bahn geraten, erscheint es im ersten Moment schwierig, sich selbst wieder auf Kurs zu bringen. Mein Tipp: Denken Sie in zwei Schritten. Der erste: Akzeptieren Sie Ihre Emotionen, Ihre Wut, Ihren Ärger und machen Sie sich durchaus auch mal Luft! Der zweite: Fokussieren Sie sich wieder ganz auf Ihr Ziel und beantworten Sie sich folgende Fragen. Was ist positiv an dieser Situation? Wie kann ich die Lage verbessern? Wie kann ich Spaß an der Lösung des Problems haben? Ziehen Sie Nutzen aus Ihrer Erfahrung. Vielleicht müssen Sie Ihr Ziel leicht modifizieren? Vielleicht sollten Sie jetzt erst Recht an ihm festhalten? Je größer und emotionaler das Ziel ist, desto kleiner und unbedeutender wird Ihnen das eigentliche Problem erscheinen.

Schaffen Sie Lösungen!

Notieren Sie alle Lösungsansätze, die Ihnen zur Bewältigung einer Krise in den Sinn kommen. Wichtig: Schreiben Sie jeden Gedanken auf, ohne ihn bereits zu bewerten oder eine Rangfolge zu bilden. Entscheiden Sie sich erst, wie Sie vorgehen, wenn Sie umfassend Ideen gesammelt haben und Sie mit Menschen gesprochen haben, denen Sie vertrauen und deren Lebenseinstellung Sie für positiv halten.

Auch wenn Sie von dem gewählten Lösungsweg überzeugt sind – er kann sich dennoch nach einiger Zeit als Irrweg herausstellen. Sie sollten also den Fortgang der Dinge genau beobachten, ehrlich zu sich selbst sein und gegebenenfalls den eingeschlagenen Weg korrigieren. So wie ein modernes Navi auf Verkehrsstörungen flexibel reagieren kann, so sollten auch Sie anpassungsfähig sein.  Jede gemeisterte Hürde, jedes gelöste Problem ist ein Plus an Erfahrung und wird Ihnen Selbstvertrauen geben.

Zum Autor: Jörg Löhr ist Bestsellerautor. Schwerpunkte seiner Bücher und Fachartikel sind Motivation und mentale Stärke. Der 94-fache Handball-Nationalspieler ist zudem Lehrbeauftragter an der Universität Augsburg.