Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 21.11.2013 08:35

Chemische Industrie in Baden-Württemberg verzeichnet schwaches Umsatzplus

Die Chemie- und Pharma-Unternehmen in Baden-Württemberg setzten in den ersten drei Quartalen 2013 14,1 Milliarden Euro um. Das entspricht einem Anstieg um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das teilen die Chemie-Verbände Baden-Württemberg mit.


Im Inland gingen die Umsätze um 4,4 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro zurück. Die Auslandsumsätze (Anteil 60 Prozent am Gesamtumsatz) betrugen 8,6 Milliarden Euro. Sie stiegen um 4,9 Prozent. Die Chemie- und Pharma-Produktion in Baden-Württemberg erhöhte sich nur leicht um 0,6 Prozent.

„Die Chemiekonjunktur in Baden-Württemberg läuft nicht befriedigend. Besonders die  Inlandsumsätze zeigen, dass wir von einem nachhaltigen Aufschwung nicht reden können“, so Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg. „Die Personal- oder Rohstoffkosten steigen weiter. Zusammen mit der sinkenden Produktivität ist damit klar, dass bei den bevorstehenden Tarifverhandlungen der Erhöhungsspielraum extrem eng ist“, so Mayer weiter. Die Branchen-Produktivität ist seit 2010 um knapp vier Prozent zurückgegangen.

Die Situation der baden-württembergische Chemie- und Pharmaindustrie hat sich damit über die drei Quartale 2013 hinweg auf niedrigem Niveau gehalten. Für den Rest des Jahres ist keine weitere Verbesserung zu erwarten.

In der größten Teilbranche Pharma (35 Prozent Anteil) stiegen die Erlöse um drei Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. Dabei entfielen 4,7 Milliarden Euro (+ 10,4 Prozent) auf das Auslandsgeschäft. Damit ist der Exportanteil auf mehr als 74 Prozent gestiegen. Im Inland sind in den ersten drei Quartalen 2013 die Umsätze um 13,5 Prozent gesunken (auf 1,7 Milliarden Euro).

Die Umsätze der Farben- und Lack-Industrie im Land stiegen um zwei Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Dabei erhöhten sich die Auslandsumsätze um 3,1 Prozent, im Inland waren es 1,5 Prozent.

Von Januar bis September 2013 ging die Beschäftigung in der chemischen und pharmazeutischen Industrie im Land um 2,8 Prozent zurück auf 54.478 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr konnte dagegen noch ein Zuwachs von 3,9 Prozent verzeichnet werden.

(Redaktion)