Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mi, 02.12.2009 09:49

Creativity World Forum 2009: Neugründungen von Gewerbebetrieben in der Kultur- und Kreativwirtschaft erfolgen häufig im Nebenerwerb

In Baden-Württemberg erfolgten im Jahr 2008 etwa 10 Prozent der rund 82 300 Neugründungen von Gewerbebetrieben in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Auch für Deutschland insgesamt beträgt der Anteil 10 Prozent. Dies teilte das Statistische Landesamt anlässlich des Creativity World Forum 2009 (01. bis 03. Dezember 2009 in Ludwigsburg) mit.


Ein Schwerpunkt der Gründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft liegt in der Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie, zu denen zum Beispiel die Entwicklung und Programmierung von Software und Internetpräsentationen gehört. Hier wurden rund 2 300 Gewerbebetriebe neu gegründet. Bei 51 Prozent dieser Gründungen handelt es sich um eine Tätigkeit im Nebenerwerb. In fast 20 Prozent der Fälle – dies entspricht 450 Gewerbebetrieben – kann aufgrund der Rechtsform oder der Beschäftigtenzahl eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden. Bei den an der Gründung beteiligten Personen handelte es sich zu 88 Prozent um Männer.

Kreative, künstlerische oder unterhaltende Tätigkeiten waren im Jahr 2008 Schwerpunkt von 824 gewerblichen Neugründungen im Land, darunter 523 Nebenerwerbsgründungen (63 Prozent). Ebenfalls zur Kultur- und Kreativwirtschaft gehören Tätigkeiten im Verlagsgewerbe sowie der Filmwirtschaft und Tonträgerindustrie. Die absolute Zahl der gewerblichen Neugründungen ist mit 184 bzw. 240 in Baden-Württemberg eher niedrig.

Über 3 500 Neugründungen registrierten die Gewerbeämter Baden-Württembergs im Bereich der Werbung und Marktforschung. Mit 67 Prozent ist der Anteil der Nebenerwerbsgründungen hier ebenfalls hoch, der Anteil der Betriebsgründungen mit wirtschaftlicher Substanz hingegen niedrig (7 Prozent). Zu beachten ist, dass die Marktforschung nicht zum Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft zählt, in der Gewerbeanzeigenstatistik jedoch nicht von der Werbung getrennt nachgewiesen werden kann.

(Stat. Landesamt)