Sign In

Welcome, Login to your account.

| Mi, 17.09.2008 12:39

Deutscher Buchpreis 2008: Jury nominiert sechs Romane für die Shortlist

Preisverleihung am 13. Oktober 2008 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse

Logo des Deutschen Buchpreises 2008 (© Börsenverein des Deutschen Buchhandels)

Logo des Deutschen Buchpreises 2008 (© Börsenverein des Deutschen Buchhandels)


Die sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2008 stehen fest. „Die Jury hat mit Engagement und großer Leidenschaft um die Shortlist gerungen. Es wurde diskutiert, geworben, verworfen und verteidigt – in einer höchst anregenden, konstruktiven Art und Weise, ganz wie es sich für eine offene literaturkritische Auseinandersetzung gehört“, sagt Jury-Sprecher Rainer Moritz. „Das Ergebnis, die Shortlist, vertritt keine einheitliche thematische oder stilistische Linie; sie zeigt, wie die Jury hofft, vielmehr die reichhaltige Bandbreite dessen, was deutschsprachige Autorinnen und Autoren 2008 an sehr lesenswerten Romanen vorgelegt haben.“ Die sieben Jurymitglieder haben in den letzten fünf Monaten insgesamt 161 Titel gesichtet, die zwischen dem 1. Oktober 2007 und dem 17. September 2008 erschienen sind.

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):
• Dietmar Dath: Die Abschaffung der Arten (Suhrkamp, September 2008)
• Sherko Fatah: Das dunkle Schiff (Jung und Jung, February 2008)
• Iris Hanika: Treffen sich zwei (Droschl, January 2008)
• Rolf Lappert: Nach Hause schwimmen (Hanser, February 2008)
• Ingo Schulze: Adam und Evelyn (Berlin Verlag, August 2008)
• Uwe Tellkamp: Der Turm (Suhrkamp, September 2008)

„Die Jury hat in diesem Jahr ein umfangreiches Programm hinter sich gebracht und aus einer Fülle sehr guter deutschsprachiger Romane sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2008 ausgewählt. Ihre Werke prägen die Diskussion über die aktuelle deutschsprachige Literatur in diesem Herbst bei Lesern, Kritikern, Verlegern und Buchhändlern – eine Diskussion, die gerade auch in der ausländischen Literatur- und Verlagszene durch den Deutschen Buchpreis wieder intensiver geworden ist“, so Gottfried Honnefelder, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und Vorsitzender der Akademie Deutscher Buchpreis.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2008 gehören an: Rainer Moritz (Leiter des Literaturhauses Hamburg und Jurysprecher), Christoph Bartmann (Leiter der Abteilung Kultur und Information des Goethe-Instituts), Martin Ebel (Kulturredakteur des Tages-Anzeigers, Zürich), Meike Feßmann (freie Kritikerin), Jens Jessen (Feuilletonchef der ZEIT), Manfred Keiper (Inhaber „andere buchhandlung“, Rostock) und Michael Schmitt (Redakteur „Kulturzeit“, 3sat).

Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Mit dem Deutschen Buchpreis 2008 zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Die Preisverleihung findet am 13. Oktober 2008 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Unterstützt wird der Deutsche Buchpreis von Paschen & Companie und der 1822-Stiftung der Frankfurter Sparkasse. Weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis vor allem bei der Medienarbeit im Ausland. Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur übertragen die Preisverleihung live im Rahmen von Dokumente und Debatten auf der LW 153 und 177 kHz und auf der MW 990 und 855 kHz sowie im digitalen Satellitenradio DVB-S, Bouquet ZDF.vision und per Livestream im Internet unter www.dradio.de.

Unter www.faz.net/buchpreis2008 wird zeitgleich mit der Bekanntgabe der Shortlist im Lesesaal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Online-Forum zum Deutschen Buchpreis eröffnet. Darin diskutieren und bewerten Leser und Experten, darunter die Preisträgerin 2007 Julia Franck, Denis Scheck (druckfrisch, ARD), der Autor Bodo Kirchhoff und Hubert Spiegel (leitender Redakteur Literatur und literarisches Leben, Frankfurter Allgemeine Zeitung), die für die Shortlist nominierten Titel. Einen ersten Eindruck von den nominierten Romanen vermitteln Leseproben, Autoren-Kurzportraits sowie Rezensionen.

 Weitere Informationen und Termine des Preisträgers rund um die Frankfurter Buchmesse können abgerufen werden unter www.deutscher-buchpreis.de.

Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels