Sign In

Welcome, Login to your account.

| Fr, 05.06.2009 10:59

Die Kunst des Konstruierens: saai zeigt Retrospektive zum 100. Geburtstag von Fritz Leonhardt

Zu seinen bekanntesten Bauwerken im Südwesten Deutschlands zählt der Stuttgarter Fernsehturm: Zum 100. Geburtstag des Bauingenieurs Fritz Leonhardt zeigt das Südwestdeutsche Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) des KIT vom 13. Juni bis 26. Juli in Stuttgart eine Retrospektive.

Fritz Leonhardt (1909-1999) Quelle: KIT/saai

Fritz Leonhardt (1909-1999) Quelle: KIT/saai


Fritz Leonhardt selbst bezeichnete den Brückenbau als seine große Leidenschaft, die „ein Leben lang jung bleibt und begeistert“. Mehr als 30 Neuerungen gehen hier auf ihn und seine Mitarbeiter zurück. So setzten sie nach dem Zweiten Weltkrieg die Spannbetonweise in Deutschland durch, weltweit bauen Ingenieure nach dem von ihnen entwickelten Taktschiebeverfahen. Unter Leonhardts Leitung entstanden beispielsweise die Köln-Deutzer-Brücke (1946-1948) und die Düsseldorfer Nordbrücke (193-1957). Mit dem Stuttgarter Fernsehturm (1953-1956) löste eine Stahlbetonröhre die bis dahin üblichen Stahlgittermasten ab – der schlanke Turm wurde international zum Vorbild. Das Büro Leonhardt und Andrä baute in den folgenden Jahren eine Reihe weiterer Türme in ganz Deutschland.

In der Retrospektive „Die Kunst des Konstruierens“ zeigt das saai im Stuttgarter LBBW-Forum nun Exponate aus dem Nachlass Leonhardts: persönliche Gegenstände zur Biographie sowie Fotografien und Pläne seiner Bauwerke. Leihgaben ergänzen das Material des saai. Filmanimationen, originale Bauteile und 20 eigens gebaute Architekturmodelle veranschaulichen die Arbeit des Bauingenieurs. Die Ausstellung läuft vom 13. Juni bis 26. Juli, sie täglich von zehn bis 20 Uhr geöffnet. Bei der Pressekonferenz am 12. Juni führen die Kuratorin Christiane Weber und Projektleiter Joachim Kleinmanns vom saai durch die Ausstellung.

Zur Person Fritz Leonhardt
1909 geboren, studierte Leonhardt von 1927 bis 1931 Bauingenieurwesen an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er auch promovierte. In den Jahren 1934/1935 arbeitete er im Brückenbüro der Reichsautobahnen in Stuttgart, dann im Reichsverkehrsministerium in Berlin. In den 1940-er Jahren war er Berater und Leiter verschiedener Ingenieurbüros unter anderem in Berlin, München und Stuttgart, 1953 gründete er das Ingenieurbüro Leonhardt und Andrä in Stuttgart. Fritz Leonhardt war von 1958 bis 1974 Professor für Massivbau an der TH Stuttgart, von 1967 bis 1969 war er Rektor. Er starb 1999 in Stuttgart.

(Quelle: KIT/saai)