Sign In

Welcome, Login to your account.

| Fr, 08.11.2013 14:04

Ecomobil stellt Strategien für die Mobilität der Zukunft vor

Die Ecomobil - expo & congress findet am 13. und 14. November in Offenburg statt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Verkehrswende, die Herausforderung des Jahrzehnts für Kommunen, Städteplaner, Energiewirtschaft und Unternehmer.

Die Ecomobil findet in diesem Jahr am 13. und 14 November in Offenburg statt. (Foto: Messe Offenburg)

Die Ecomobil findet in diesem Jahr am 13. und 14 November in Offenburg statt. (Foto: Messe Offenburg)


Minister Alexander Bonde eröffnet den Kongress, bei dem Experten Zukunftsmodelle und technische Machbarkeiten vorstellen. Dabie handelt sich um nicht weniger als einen Strukturwandel. Es gilt flexible Mobilitätssysteme umzusetzen mit allen Verkehrsmöglichkeiten, die die moderne Gesellschaft benötigt bei begrenztem Raum, Energie und Zeit.

Elektromobilität bildet innerhalb der Mobilitätsangebote einen wichtigen Baustein. Wenn in Deutschland bis 2020 wirklich eine Million Elektrofahrzeuge zugelassen sein sollen, stellt sich schnell die Frage nach Infrastruktur, nach Reichweite, nach Verkehrsplanung im öffentlichen Raum und technischen Innovationen. Aktuelle Konzepte und Strategien werden bei diesem Fachevent vorgestellt und diskutiert.

Raumstrukturelle Bedürfnisse und gleichzeitig demografische Entwicklungen skizziert Dr. Martin Kagerbauer vom KIT (Karlsruher Institut für Technologie). Es besteht eine große Steigerung der Mobilität in der Generation der über 60-Jährigen, die aufgrund ihrer Sozialisierung komplett auf den eigenen PKW setzt. Gleichzeitig entsteht ein multimodales Verkehrsverhalten, insbesondere im urbanen Raum, bei dem die Menschen wechselnde Verkehrsmittel nutzen.

Das Auto als Statussymbol ist nicht mehr vorrangig, "Benutzen statt Besitzen" heißt die neue Devise. Das gilt als gute Voraussetzung für die Einführung von integrierten Mobilitätskonzepten, bei denen die Information zur Gesamtheit der Verkehrsmittel und die Einbindung von Elektromobilität in die Energienetze als wesentliche Bausteine im Vordergrund stehen.

Die kommunale Strominfrastruktur stellt Henning Fischer (Rödl & Partner) in den Vordergrund. Die örtlichen Energieverteilungsnetze erfordern strategische Handlungsoptionen. Um diese gestalterisch einzusetzen, ist Entscheidungshoheit erforderlich, manchmal auch durch Rekommunalisierung beim Auslaufen von Strom- und Gaskonzessionsverträgen. Ziele sind eine Breitbandversorgung und auch Infrastruktur für Elektromobilität sicherzustellen, die über energiewirtschaftliche Aktivitäten hinaus gehen.

Christian Klaiber, Leiter der Initiative Zukunftsmobilität referiert zur Bedeutung von Elektromobilität im ländlichen Raum. Dabei steht nicht nur der Einsatz von Elektrofahrzeugen und der Aufbau von Ladeinfrastruktur im Fokus, sondern auch die Rolle von Elektromobilität in Wirtschaft oder Tourismus. Dabei fließt die Projekterfahrungen des Kompetenz- und Beratungsnetzwerkes "Initiative Zukunftsmobilität", etwa aus Projekten wie dem Mobilitätsprojekt im Schwarzwaldtourismus "ZUMO Schwarzwald" dem Projekt "Offenburger Mobilitätsstationen" oder der Entwicklung von E-Mobilitäts-Produkten und -Strategien für Energieunternehmen ein.

„Elektromobilität birgt enorme Potenziale für die Entwicklung von Wirtschaft und Kultur in ländlichen Regionen“, ist sich Klaiber sicher. Diese zu entwickeln sieht er als Gemeinschaftsaufgabe unterschiedlichster Akteure einer Region.

Neben der Ausstellung, bei der unter anderem der neue E-Up von VW gezeigt wird, bildet der Kongress weichenstellende Themen ab: Energieinfrastruktur und der neueste Stand der Elektromobilität, Stadt- und Verkehrsplanungsgestaltung und dezentrale Energieerzeugung. Angesprochen sind bundesweit Kommunen, Zulieferer aus Speicher- und Energietechnik und Fahrzeughersteller. Für Flottenmanager und Fuhrparkbesitzer eröffnet sich hier ein Zukunftsmarkt. Ebenso sind alle Berufsfelder rund um Stadt- und Verkehrsplanung sowie Klimamanagement angesprochen. Wissenschaft und Forschung geben zu diesem Thema in Deutschland ein hohes Entwicklungstempo vor.

(Redaktion)