Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Di, 06.12.2011 12:17

EMI: Privater Konsum trotzt abflauender Konjunktur

Die deutsche Wirtschaft lässt zunehmend nach: Das zeigt der Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), der im November binnen Monatsfrist um 1,2 Zähler auf 47,9 sank. Damit entfernte sich der Konjunktur-Frühindikator weiter von der wichtigen 50-Punkte-Referenzlinie. Notierungen oberhalb dieser Schwelle signalisieren Wachstum, alles darunter deutet auf eine Rezession hin. Der November-EMI war gleichzeitig der niedrigste Wert seit Juli 2009.


"Angesichts der unsicheren Konjunkturperspektiven verschieben viele Firmen ihre Investitionsentscheidungen. Der Industriesektor ist derzeit von einem Aufschwung weit entfernt", betonte Dr. Holger Hildebrandt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), in Frankfurt. Das zeigten die rückläufigen Auftragsbestände und der Abbau der Fertigwarenlager. Ob die weiter sinkenden Einkaufspreise auch in den nächsten Monaten zur Kostenentlastung der Unternehmen beitragen werden, müsse abgewartet werden.

"Noch befindet sich der EMI im Abwärtstrend und signalisiert damit einen schwachen Jahresanfang 2012. Während die Industriekonjunktur derzeit stark nachlässt, konnte sich der Konsumgüterbereich beleben. Gerade der deutsche Konsument scheint sich mittlerweile zu einer Konjunkturstütze zu entwickeln", sagte Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), dem BME. So werde die "derzeitige weltwirtschaftliche Abschwächung, insbesondere in unseren europäischen Nachbarländern, nicht eins zu eins auf Deutschland durchschlagen".

Der "Markit/BME-Einkaufsmanager-Index" (EMI) ist ein monatlicher Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Der Index erscheint seit 1996 unter Schirmherrschaft des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt. Er wird von der britischen Forschungsgruppe Markit Economics, London, erstellt. Der Index beruht auf der Befragung von 500 Einkaufsleitern/Geschäftsführern der verarbeitenden Industrie in Deutschland (nach Branche, Größe, Region repräsentativ für die deutsche Wirtschaft ausgewählt). Der EMI orientiert sich am Vorbild des US-Purchasing Manager´s Index (PMI).

(Redaktion)