Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mo, 26.09.2011 10:01

"Entrepreneure des Jahres 2011" ausgezeichnet

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young würdigt jedes Jahr herausragende Unternehmer als "Entrepreneure des Jahres". Auf einer Galaveranstaltung in der Alten Oper Frankfurt wurden am Freitagabend die Sieger des Wettbewerbs 2011 bekannt gegeben und geehrt.

Neun Unternehmer wurden mit dem Preis Entrepreneur des Jahres 2011 ausgezeichnet. (Foto: Ernst & Young)

Neun Unternehmer wurden mit dem Preis Entrepreneur des Jahres 2011 ausgezeichnet. (Foto: Ernst & Young)


"Die Preisträger nahmen die Juroren durch deutliche Wachstumsraten, aber auch durch Engagement für soziale und ökologische Projekte für sich ein", sagt Wolfgang Glauner, Organisator und Projektleiter des Wettbewerbs.

Von 300 nominierten Unternehmen hatten sich 65 für die Finalrunde qualifiziert. Fünf von ihnen wurden ausgezeichnet: Die hinter ihnen stehenden neun erfolgreichen Unternehmerpersönlichkeiten dürfen nun den Titel "Entrepreneur des Jahres 2011" führen.

Die Entrepreneure des Jahres 2011 sind:

Kategorie Industrie: Dr. Manfred Wittenstein (69), Vorstandsvorsitzender der Wittenstein AG, Igersheim-Harthausen (Baden-Württemberg). Der Unternehmer machte aus einem ruinösen Nähmaschinenbetrieb den Weltmarktführer in Antriebstechnologie. Wittenstein, von 2007 bis 2010 Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), gilt unter Maschinenbauern als Visionär.

Kategorie Handel: Andreas Wagner (56), Sabine Altmann (45) und Udo Geisel (42), Geschäftsführer der Wagner & Co. Solartechnik GmbH, Cölbe (Hessen). Das Handelsunternehmen ist einer der Wegbereiter der Solartechnik in Deutschland. Aus einer Ökologiebewegung wurde ein Vorzeigeunternehmen der Regenerativbranche.

Kategorie Dienstleistung: Markus Röhner (50) und Lothar Mihm (56), Gründer und Vorstände der R+S solutions Holding AG, Fulda (Hessen). Aus einer Garagenfirma für Sat-TV formten die beiden Unternehmer eine international agierende AG, die ihren Kunden alles aus einer Hand bietet: von der Elektro- und Gebäudetechnik über Solarenergie bis hin zu Gebäudemanagement bei Großprojekten.

Kategorie Informations- und Kommunikationstechnologie/Medien: Ulrich Dietz (53), Gründer und Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG, Stuttgart (Baden-Württemberg). In 25 Jahren führte Dietz sein Unternehmen an die Spitze der mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen. GFT bietet IT-Lösungen und Dienstleistungen für Finanzinstitute sowie die Vermittlung von freiberuflichen IT-Experten.

Kategorie Start-up: Dr. Kai Wawrzinek (34) und Dr. Christian Wawrzinek (31), Gründer und Geschäftsführer der Goodgame Studios, Hamburg. Die beiden Unternehmer machten innerhalb von gut zwei Jahren die Goodgame Studios zum Shooting-Star unter den Entwicklern von Social Games. Das Portfolio besteht ausschließlich aus familienfreundlichen Casual Games.

Nominiert als deutscher Vertreter für den internationalen Wettbewerb "World Entrepreneur of the Year 2012" ist Dr. Manfred Wittenstein mit der Wittenstein AG. Die Preisverleihung findet am 9. Juni 2012 in Monte Carlo statt.

Seien es Andreas Wagner, Sabine Altmann und Udo Geisel, die mit ihrer Vision die Zukunft der Solartechnik in Deutschland mitgestalteten, Manfred Wittenstein, der für sein verantwortungsvolles Unternehmertum mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, oder das Brüderpaar Wawrzinek, das mit einer weltweit einmaligen Technologie Online-Spiele auch bei schlechter Internetverbindung in Echtzeit ermöglicht: Die "Entrepreneure des Jahres 2011" sind herausragende Unternehmer. "Sie sind Pioniere in ihren Branchen, setzen Visionen zielgerichtet um, vergessen dabei aber nicht ihre Verantwortung als Unternehmer", erklärt Glauner. So macht sich Ulrich Dietz als Präsidiumsmitglied des BITKOM für die Förderung von Nachwuchskräften stark, Wagner & Co. setzt mit einer hauseigenen Nachhaltigkeitspolitik ein Zeichen für ökologisches Bewusstsein und Markus Röhner sowie Lothar Mihm bieten zahlreichen Benachteiligten und lernschwachen Jugendlichen einen Arbeitsplatz unter dem Dach ihres Unternehmens.

(Redaktion)