Sign In

Welcome, Login to your account.

Vermischtes | Mi, 11.02.2009 11:08

Erfolgreicher Bundesliga-Aktionstag zugunsten der Sporthilfe

Die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH, die Deutsche Telekom AG und die Stiftung Deutsche Sporthilfe haben eine erste positive Bilanz zum Bundesliga-Aktionstag "Sportler für Sportler" gezogen.

Lena Schöneborn, Olympiasiegerin im Modernen Fünfkampf und Fußballtrainer Felix Magath warben für den Bundesliga-Aktionstag zugunsten der Stiftung Deutsche Sporthilfe (Foto: obs/DFL Deutsche Fußball Liga GmbH).

Lena Schöneborn, Olympiasiegerin im Modernen Fünfkampf und Fußballtrainer Felix Magath warben für den Bundesliga-Aktionstag zugunsten der Stiftung Deutsche Sporthilfe (Foto: obs/DFL Deutsche Fußball Liga GmbH).


Frankfurt (ots) - "Besonders erfreut hat uns das positive Feedback, das war ein ganz besonderer Tag für die deutsche Sportfamilie. Daher möchten wir uns bei allen Clubs und Medien-Partnern, die sich engagiert haben, herzlich bedanken", sagt DFL-Geschäftsführer Tom Bender. "Mit dem  erfolgreichen Aktionstag hat der deutsche Profifußball gezeigt, dass er sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist und seine große Popularität zum Wohle anderer Sportarten und Sportler einsetzt."

"Wir freuen uns sehr, mit dieser Aktion so viele Menschen erreicht zu haben", resümiert Sporthilfe Geschäftsführer Dr. Michael Ilgner. "Durch die Präsenz in den Stadien und im TV wurde in außergewöhnlicher Weise auf unsere Sportler und ihre großartigen Leistungen aufmerksam gemacht."

"Beeindruckender kann ein solcher Aktionstag nicht ablaufen. Als die Idee geboren wurde, haben wir auf eine solche enorme Akzeptanz und Solidarität allenfalls gehofft", sagt Christian Frommert, Leiter Corporate Sponsoring und Sponsoringkommunikation der Deutschen Telekom AG. "Wir werden uns gemeinsam mit unseren Partnern dafür einsetzen, dass die Aktion in dieser oder ähnlicher Form zu einer festen Einrichtung wird."

Mehr als 345.000 Zuschauer in den Stadien und über neun Millionen Menschen vor den Bildschirmen verfolgten am vergangenen Wochenende wie die Bundesliga die Stiftung Deutsche Sporthilfe unterstützte. Unter anderem übergaben Spitzensportler wie die Olympiamedaillengewinner Frank Ostholt, Christian Süß, Christina Obergföll und andere Olympiateilnehmer den Spielball an die Mannschaften. Begleitet wurde der Aktionstag von zahlreichen weiteren Aktivitäten rund um die Stadien und einer umfangreichen Werbekampagne mit Anzeigen und Fernsehspots. In denen drücken stellvertretend für den Profifußball die Spieler Bernd Schneider, Thomas Hitzlsperger, Clemens Fritz, Diego Benaglio, Gerald Asamoah und Trainer Felix Magath ihre Unterstützung für die Sportler anderer Sportarten aus.

Die Deutsche Telekom AG unterstützte den Aktionstag, in dem sie auf die angestammte T-Home-Ärmelwerbung auf allen Bundesliga-Trikots verzichtete. An diese Stelle wurde stattdessen das Logo der Stiftung Deutsche Sporthilfe platziert. Für jedes geschossene Tor in den Erstligabegegnungen spendete die Deutsche Telekom darüber hinaus 1.000 Euro an die Sporthilfe. Die Bundesligaspieler  zeigten sich treffsicher und erzielten insgesamt 30 Treffer.

Jetzt geht der Bundesliga-Aktionstag in die Verlängerung. Noch bis Samstag (20. Februar) können die Fans über www.bundesliga.de original getragene und unterschriebene Trikots des 19. Spieltages ersteigern. Darunter Jerseys der Nationalspieler Mario Gomez, Philipp Lahm und René Adler. Der gesamte Erlös geht an die Sporthilfe.