Sign In

Welcome, Login to your account.

| Mo, 19.01.2009 10:45

Fachmesse CEP® CLEAN ENERGY POWER - Ab sofort ist die Nutzung erneuerbarer Energien Gesetz

Landesenergiemesse informiert über regenerative Energien und Energieeffizienz / 29.- 31. Januar in der Landesmesse Stuttgart / Sonderschauen zu den Themen Photovoltaik und Solarthermie

Ca. 200 Aussteller informieren auf der CEP® zu Themen rund um erneuerbare Energien und Passivhaus (Foto: REECO GmbH).

Ca. 200 Aussteller informieren auf der CEP® zu Themen rund um erneuerbare Energien und Passivhaus (Foto: REECO GmbH).


Die CEP® CLEAN ENERGY POWER 2009 ist die Internationale Fachmesse für Erneuerbare Energien und Passivhaus. Pünktlich zum Start des Erneuerbaren Energiegesetzes (EEG) und des Erneuerbaren Energie Wärmegesetzes (EEWärmeG) informiert sie vom 29. bis 31. Januar 2009 in der Landesmesse Stuttgart zu allen Aspekten dieses Themas. Sie zeigt auch, dass Energiesparen bei Bau und Sanierung nicht nur vom Gesetzgeber auferlegt ist, sondern konkrete finanzielle Vorteile bringt. Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Ernst Pfister wird die Landesenergiemesse am 29. Januar eröffnen.

Ab 2009 treten Gesetze zugunsten des Energiesparens in Kraft: Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) und das Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG). Sie sollen unter anderem den Bau von Energiesparhäusern und den Einsatz von Photovoltaikanlagen fördern; der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung soll so bis zum Jahr 2020 auf mindestens 30 Prozent steigen.

Der Bundesrat hat dem Konjunkturpaket der Bundesregierung zugestimmt. Hausbesitzern, Bauherren und Kommunen bringt dies erhebliche Vorteile: Ab 2009 können Handwerkerleistungen in größerem Umfang als bisher, nämlich zu 20 Prozent, von der Steuer abgesetzt werden. Auch Energiespar-Investitionen von Kommunen werden stärker als bisher gefördert. Die staatliche Förderbank KfW gewährt außerdem zusätzliche Darlehen; bis zu 15 Milliarden Euro stehen zur Verfügung. Insgesamt hat das Konjunkturpaket ein Volumen von rund 30 Milliarden Euro.

Aufgrund dieser Förderungenmaßnahmen können Hausbesitzer deutlich mehr Geld in die Sanierung von Gebäuden investieren. Denn Häuser, die älter als 15 Jahre sind, gelten als regel-rechte „Energieschleudern“. Ihre Energieeffizienz entspricht nicht mehr den aktuellen Vorschriften und Regelungen. Man schätzt, dass in Deutschland Häuser für mindestens 40 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich sind. Durch eine energetische Sanierung der Gebäudehülle und den Einsatz effektiver Gebäudetechnik lässt sich der Wärmebedarf um bis zu 70 Prozent reduzieren; der Eigentümer senkt so den Energieverbrauch und Kosten in großem Umfang.

Das Themenspektrum der CEP® reicht von Photovoltaik und Solarthermie über Geothermie, Wärmepumpen, Kraft-Wärme-Kopplung, Biomasse, Stirling-Motoren, Heizen mit Holz bis hin zu Energiedienstleistungen. Rund ein Drittel der Messefläche ist dem Ausstellungsschwerpunkt Bauen und Sanieren gewidmet. Um das Thema Passivhaus begreifbar zu machen, sind besondere Aktionen geplant. In einem hervorgehobenen Messebereich kann der Besucher das „Passivhaus fühlen“; Sonderschauen sind den Themen Photovoltaik und Solarthermie gewidmet.

Das Messe- und Kongressprogramm der CEP® deckt die komplette Bandbreite der regenerativen Energien und der Energieeffizienz bei Bau und Sanierung ab. Deshalb hat das Land Baden-Württemberg die CEP® zur Landesenergiemesse ernannt. Die Landesministerien für Wirtschaft, Umwelt sowie Ernährung und Ländlichen Raum fördern die Messe nicht nur ideell sondern auch inhaltlich. So ist das Wirtschaftsministerium mit einem Innovationsstand vertreten, der Forschungseinrichtungen, Entwicklungen und Visionen der Branche präsentiert.

In den drei Ausstellerforen „Bauen“, „Solar“ und „Regenerative Energien“ und im Rahmen von geführten Messerundgängen haben die Besucher zusätzlich die Möglichkeit, sich einen umfassend Überblick zu verschaffen. Am Samstag, den 31. Januar veranstaltet ARCHITOS®, ein Zusammenschluss internationaler Experten, einen Bauherrentag für „Häuslebauer“. Der Baden-Württembergische Handwerkstag e. V. (BWHT) lädt zum EnergieSparCheck-Forum ein und wird Argumente liefern, die beweisen, dass Energiesparen nicht nur eine gesetzliche Vorgabe ist, sondern auch ganz konkret finanzielle Vorteile bringt.

Die CEP® ist am Donnerstag und Freitag, 29. und 30. Januar, von 9 bis 18 Uhr (Eintritt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro) und am Samstag, 31. Januar, von 9 bis 17 Uhr (Eintritt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro) geöffnet.

Weitere Informationen zur Messe, zu den Kongressen und zum Rahmenprogramm unter: www.cep-expo.de.

Quelle: REECO GmbH