Sign In

Welcome, Login to your account.

Vermischtes | Fr, 12.09.2008 11:20

Fast 1 600 Einkommensmillionäre in Baden-Württemberg

Die meisten Einkommensmillionäre im Stadtkreis Stuttgart – »Millionärsdichte« im Stadtkreis Baden-Baden am höchsten

Einkommensmillionäre nach Landkreisen

Einkommensmillionäre nach Landkreisen


Knapp ein Jahr nach Ablauf des letzten Liefertermins für die Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2004 kann das Statistische Landesamt jetzt eine vollständige Auswertung der Einkünfte von 4,8 Millionen Steuerpflichtigen in Baden-Württemberg vorlegen.1)

Danach gab es 2004 im Südwesten 1 575 »Einkommensmillionäre«, d.h. Steuerpflichtige, deren Gesamtbetrag der Einkünfte mindestens 1 Mill. Euro betrug. Die meisten Einkommensmillionäre waren im Stadtkreis Stuttgart (173), im Landkreis Ludwigsburg (100) sowie im Landkreis Esslingen (79) ansässig.

Für das Jahr 2004 wurden landesweit fast 600 Einkommensmillionäre (-27,5 Prozent) weniger festgestellt als noch im Jahr 2001. Dieser Rückgang beruht jedoch nicht darauf, dass die Zahl der Einkommensmillionäre in Baden-Württemberg geringer geworden ist, sondern ist im Wesentlichen auf die Einführung des so genannten Halbeinkünfteverfahrens zurückzuführen. Dadurch erhöhen bestimmte Kapitaleinkünfte nur noch zur Hälfte die steuerpflichtigen Einkünfte der natürlichen Personen, der andere Teil wird bei den ausschüttenden Unternehmen versteuert.

In Baden-Württemberg kamen auf 10 000 Steuerpflichtige 3,3 Einkommensmillionäre, 2001 ergab sich im Landesdurchschnitt noch eine Quote von 5,4 Einkommensmillionären pro 10 000 Steuerpflichtige. Die höchste »Millionärsdichte« von 11,6 je 10 000 Steuerpflichtige hatte der Stadtkreis Baden-Baden. Auf Rang 2 und 3 folgten die Stadtkreise Stuttgart mit 6,3 und Heilbronn mit 6,1. Die Landkreise Sigmaringen und Waldshut wiesen mit jeweils 1,1 Einkommensmillionären auf 10 000 Steuerpflichtige die niedrigste Quote auf.

Zum Vergleich: In Deutschland gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bei 35 Mill. Steuerpflichtigen insgesamt 9 688 Einkommensmillionäre, das waren je 10 000 Steuerpflichtige 2,8 Millionäre. In Bayern betrug der Wert 3,5. Insgesamt gab es in Bayern 2 030 Einkommensmillionäre.

1) Großzügige Abgabefristen für Steuerpflichtige: Die zeitliche Verzögerung zwischen dem Statistikjahr und der Bereitstellung der Ergebnisse beruht überwiegend auf den steuerrechtlich festgelegten Abgabefristen. Das Steuergesetz sah vor, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Steuererklärung für 2004 bis zu zwei Jahre nach Ablauf des Steuerjahres einreichen konnten. Zudem ist für die allgemeine Abgabefrist, nach der Steuererklärungen bis zum 31. Mai des dem Ablauf des Steuerjahres folgenden Kalenderjahres einzureichen sind, eine Verlängerung nach Absprache möglich. Damit die Lohn- und Einkommensteuerfälle möglichst vollständig in die Statistik einfließen, war der letzte Liefertermin für die Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2004 an die Statistischen Landesämter in Deutschland der 30. September 2007. Diese flexiblen Antragsfristen gegenüber den steuerpflichtigen Bürgerinnen und Bürgern erklären die zeitlich verzögerte Auswertung der Lohn- und Einkommensteuerstatistik. Die Einkommensteuerstatistik wird in einem dreijährigen Turnus als Bundesstatistik in allen Ländern durchgeführt. Die Datengrundlage für die Einkommensteuerstatistik bilden die anonymisierten Ergebnisse des Steuerfestsetzungsverfahrens durch die Finanzverwaltung.

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg