Sign In

Welcome, Login to your account.

| Di, 20.09.2011 09:07

Herbstforum Altbau: Fachtagung für die Energieberaterpraxis

Am 9. November findet im Haus der Wirtschaft in Stuttgart das 13. Herbstforum Altbau statt. Experten aus Forschung und Praxis informieren über technische Aspekte und beispielhafte Projekte der Altbausanierung. Umweltminister Franz Untersteller erläutert die aktuelle Klimaschutzpolitik in Baden-Württemberg.


Das Herbstforum hat sich als wichtige Fachtagung rund um das Thema Gebäudeenergieberatung in Baden-Württemberg etabliert. Auch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Fachleute aus Politik, Wissenschaft, Kammern und Handwerk angekündigt.

Felix Christian Matthes vom Freiburger Öko-Institut setzt in seinem Beitrag an den klimaschutzpolitischen Zielvorgaben an und fordert, Rahmenbedingungen und Maßnahmen „vom Ziel her“ zu denken. Ralf Schüle, Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie, versucht einen Ausblick auf die Zukunft der Energieberatung. Immanuel Stieß beschäftigt sich mit Lebensstilen. Am Institut für sozial-ökologische Forschung in Frankfurt/Main hat er untersucht, was Kunden von Energieberatern erwarten.

Auch technische Fragen kommen nicht zu kurz: In diesem Jahr stehen Wärmeschutzfenster und das Lüften und Dämmen mit Luftkollektoren im Mittelpunkt. Weitere Vorträge behandeln die Lebenszykluskosten von Wohnhäusern und stellen Sanierungsprojekte vor.

Das Herbstforum wendet sich an Gebäudeenergieberater und Vertreter von Verbänden, Kammern und Kommunen. Veranstalter ist das Landesprogramm Zukunft Altbau des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg. Zu den Kooperationspartnern zählen neben dem Landesfachverband Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker (GIH) und dem Deutschen Energieberater-Netzwerk die Architektenkammer und die Ingenieurkammer des Landes sowie der Baden-Württembergische Handwerkstag.

Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro. Darin enthalten sind der Besuch der Vorträge, die Tagungsunterlagen, Pausenerfrischungen und ein Mittagessen. Weitere Informationen stehen unter www.zukunftaltbau.de zur Verfügung.

(Redaktion)