Sign In

Welcome, Login to your account.

Marketing & Personal | Fr, 14.02.2014 14:09

Home Office bei Arbeitnehmern beliebt

Flexible Arbeitszeitregelungen sind mehr denn je ein aktuelles Thema. Viele Unternehmen bieten ihren Angestellten daher die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten. Die Studien "Recruiting Trends 2014" und "Bewerbungspraxis 2014", die das Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main zusammen mit dem Karriereportal Monster veröffentlicht, kommen allerdings zu dem Ergebnis: Home-Office ist beliebt, aber nicht unproblematisch.


„Unternehmen müssen heute neue Impulse geben, um Arbeitszeiten und Arbeitsumfelder attraktiver zu machen“, erläutert Studienleiter Prof. Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg. „Wie die Recruiting Trends 2014 und die Bewerbungspraxis 2014 zeigen, wird eine flexible Arbeitszeitgestaltung von vielen Bewerbern gefordert und von den befragten Unternehmen aktuell als eine der Schlüsselherausforderungen eingestuft. Die überwiegende Mehrheit der im Rahmen der Bewerbungspraxis befragten Stellensuchenden und Karriereinteressierten schätzt es, wenn Unternehmen die Möglichkeit bieten, Arbeit teilweise von zu Hause aus zu erledigen. Unser Realitätscheck zeigt indes auch, wo die Probleme liegen.“

Nahezu die Hälfte der befragten Unternehmen ermöglicht bereits die Arbeit im Heimbüro, 41,4 Prozent wollen zukünftig vermehrt entsprechende Regelungen anbieten. Von Arbeitgeberseite wird das Home-Office-Konzept also bereits umgesetzt. Wie aber sieht die Situation auf Seiten der Arbeitnehmer aus?

Die Zahlen aus der Bewerbungspraxis 2014 belegen, dass es der Großteil der Studienteilnehmer (85,5 Prozent) gut findet, wenn Unternehmen Home-Office-Regelungen vorsehen. Doch weniger als die Hälfte (44,1 Prozent) nimmt bisher solche Möglichkeiten in Anspruch.

Das sind die Vorbehalte gegenüber der Arbeit von zu Hause aus: Mit 16,5 Prozent der Studienteilnehmer denkt jeder Sechste, dass sich das eigene Arbeitspensum durch die Home-Office-Tätigkeit anderer erhöht. Jeder Vierte (24,9 Prozent) glaubt, in den eigenen vier Wänden mehr zu arbeiten als sonst. Darüber hinaus verbinden die Studienteilnehmer mit der Heimarbeit Nachteile wie schlechteren Informationsaustausch (für 55,6 Prozent), sinkende Produktivität im jeweiligen Team (28,6 Prozent) oder sinkende Zufriedenheit der Beteiligten insgesamt (24,2 Prozent).

Weiterhin sehen auch mehr als sechs von zehn der befragten Unternehmen die Inanspruchnahme von Home Office als eine große Herausforderung für die interne Zusammenarbeit. In etwa jedem zehnten Unternehmen kommt es häufig zu Beschwerden von Mitarbeitern, die befürchten, mehr Aufgaben erledigen zu müssen, als die Kollegen im Home Office.

„Das Angebot einer Home-Office-Regelung von Unternehmen allein reicht nicht aus“, so Bernd Kraft, Vice President General Manager CE bei Monster. „Arbeitgeber sind gefordert, aktiv Kommunikation zu betreiben, um das Konzept Home Office im Betriebsalltag effizient zu integrieren und die allgemeine Akzeptanz zu erhöhen. Nach unserer Erfahrung schafft das dann auch einen Mehrwert im Rahmen einer Employer-Branding-Strategie.“

(Redaktion)