Sign In

Welcome, Login to your account.

| Mi, 21.07.2010 13:52

IWRM Karlsruhe 2010: Kongressprogramm steht

Am 24. und 25. November findet in Karlsruher Kongresszentrum der erste internationale Fachkongress mit begleitender Ausstellung für Integriertes Wasserressourcen-Management statt. In 60 Vorträgen, aufgeteilt in 15 Sessions, werden die topaktuellen Themen und Fragestellungen der Branche diskutiert, und neue Ansätze und Lösungen gesucht. Was ist zu tun, um das Abwasser der Millionenstadt Peking für eine landwirtschaftliche Nutzung wieder aufzubereiten? Wie kann man das Wasser des Jordans in Israel und Palästina nutzen, ohne das empfindliche natürliche Gleichgewicht zu gefährden? Wie können Starkregenereignisse in Sachsen den vorbeugenden Hochwasserschutz stimulieren?


Das Kongressprogramm für die IWRM Karlsruhe steht nun fest: In 60 Vorträgen, aufgeteilt in 15 Sessions, werden die topaktuellen Themen und Fragestellungen des Fachgebietes diskutiert, und neue Ansätze und Lösungen gesucht. Dabei ist es dem Fraunhofer IOSB und der KMK gemeinsam gelungen, hochkarätige Forscher und Experten aus 18 Nationen, darunter Ägypten, Australien, Brasilien, Chile, China, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Indien, Israel, Jordanien, Lettland, den Niederlanden, Palästina, der Schweiz, Türkei und Vietnam nach Karlsruhe zu bringen.

159 Einsendungen waren auf den Call for Papers der IWRM Karlsruhe eingegangen. Britta Wirtz, Sprecherin der Geschäftsführung der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, erläutert: „Die Resonanz auf den Call for Papers war überwältigend. Aus aller Welt haben sich Fachleute bei uns gemeldet, die unbedingt als Referenten dabei sein möchten. Schon bevor das Programm feststand, haben sich ganze Delegationen und Verbände als Teilnehmer für den Kongress angemeldet. Auch für die begleitende Fachausstellung liegen erste Buchungen von mittelständischen und Großunternehmen vor. Dies alles zeigt uns, dass wir mit der IWRM Karlsruhe ein wichtiges Zukunftsthema mit weltweiter Relevanz ansprechen."

Die große Zahl der Einsendungen für die IWRM Karlsruhe machte es dem Fachbeirat der IWRM Karlsruhe nicht leicht, eine Auswahl zu treffen. Der Vorsitzende des Beirats, Prof. Dr. Hartwig Steusloff vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, führt aus: „Aufgrund der hohen Qualität der meisten eingegangenen Abstracts und der Aktualität der Themen war es nicht einfach für uns, die Vorträge für die Sessions zu bestimmen. Wir haben uns daher bemüht, die fünf Hauptthemen gleichmäßig abzudecken, die wir im Vorfeld für den Scope der IWRM Karlsruhe festgelegt hatten, wie das Management der Rückhaltung und Speicherung von Regenwasser, das Abwassermanagement in der und für die Landwirtschaft, das Stoffstrommanagement für Wasser und Wasserinhaltsstoffe, das Management von Wasserressourcen und das Wassermanagement unter extremen Bedingungen. Vier Keynote-Speaker aus internationalen Organisationen, Wirtschaft und Wissenschaft werden sich zu aktuellen Fragen der globalen Wassersituation äußern."

Da es zahlreiche Einsendungen mit hohem wissenschaftlichen Stellenwert und brisanten Diskussionsthemen wie beispielsweise „der landwirtschaftliche Bewässerungsbedarf im Zeichen des Klimawandels" gibt, bietet die IWRM Karlsruhe über die Vorträge hinaus die Möglichkeit für Posterpräsentationen an. Die Postersessions finden an beiden Tagen eigenständig wie parallel zu den Vortragsveranstaltungen statt. Auch die ausstellenden Unternehmen haben die Möglichkeit, sich mit Vorträgen im Businessforum der IWRM Karlsruhe zu präsentieren. Während der Abendveranstaltung am 24. Nov. 2010 verleiht die Europäische Brunnengesellschaft ihren Jahrespreis 2010.

(Redaktion/KMK/Fraunhofer IOSB)