Sign In

Welcome, Login to your account.

| Fr, 16.12.2011 11:26

IWRM Karlsruhe 2012 – Call for Papers

Wie werden begrenzte Wasserressourcen richtig genutzt? Welche planerischen und regulatorischen Konzepte sind dafür für Regionen und Städte notwendig? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die IWRM Karlsruhe – Integrated Water Resources Management – vom 21. bis 22. November 2012. Der Fachkongress mit begleitender Ausstellung lädt alle Verantwortlichen und Interessierten aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ins Kongresszentrum Karlsruhe ein. In diesem Jahr tritt erstmals das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Mitveranstalter auf.


Britta Wirtz, Sprecherin der Geschäftsführung der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, erläutert: „Durch den Premierenerfolg der IWRM Karlsruhe im November 2010 mit über 400 Teilnehmern aus 33 Nationen hat sich die Notwendigkeit einer internationalen Informations- und Kommunikationsplattform für das Thema Integriertes Wasserressourcen Management bestätigt. 2012 ist die Wichtigkeit des Themas unverändert gültig und hat eine immer größere weltweite politische und gesellschaftliche Bedeutung.“

Zugenommen hat besonders die zu berücksichtigende Dimensionalität des Wasserressourcenmanagements. Gründe hierfür sind unter anderen die zunehmenden Konflikte zwischen den Wassernutzern, die  immer wichtigeren regulatorischen Vorgaben zur Durchsetzung eines nachhaltigen Wassemanagements, sowie der steigende Energiebedarf für die Bereitstellung nutzergerechter Wasserressourcen. Diese Entwicklung findet ihre Entsprechung im  Programm der IWRM Karlsruhe 2012. Prof. Dr. Hartwig Steusloff vom Karlsruher Fraunhofer IOSB und Vorsitzender des Kongressbeirates führt aus: „Ohne die technisch-wissenschaftlichen Themenfelder des IWRM auszugrenzen, soll die IWRM Karlsruhe 2012 eine deutliche Ausrichtung auf Fragestellungen des Wettbewerbes bei der Nutzung begrenzter Wasserressourcen hinsichtlich regionaler und urbanitäts-orientierter wie auch planerischer und regulatorischer Aspekte aufweisen.“

In der begleitenden Fachausstellung gibt die IWRM Karlsruhe darüber hinaus den Besuchern die Möglichkeit, direkt mit den Anbietern und Dienstleistern aus der Praxis neue Modelle und Lösungen zu erörtern. Die Aussteller decken das gesamte Spektrum der IWRM ab: von der Wassergewinnung und –verteilung, der Wasser- und Abwasseraufbereitung  bzw. –behandlung, der Analysetechnik, der Umwelttechnik, der Wissenschaft und Forschung sowie den Technologietransfer. Consultingunternehmen und Beratende Ingenieure und Planer sind ebenso vertreten wie EDV-, Hard- und Softwareanbieter für Datenübertragung und –management sowie für die Simulation. Weitere Themen der Ausstellung sind die Dienstleistungen im Bereich Wasser, Abwasser und Geografische Informationssysteme (GIS); außerdem erhalten Verbände, Institutionen und Fachverlage eine Plattform für ihre neuen Themenfelder und Aktivitäten. Im Industrieforum präsentieren Firmen und Institute  ihre neuen Entwicklungen, Methoden und Werkzeuge für die Implementierung eines nachhaltigen IWRM.

Experten aus Forschung und Wissenschaft, Industrie und öffentlicher Hand, die sich mit IWRM-Systemen beschäftigen, diese entwickeln oder bereitstellen sind dazu aufgerufen, sich durch Einreichen von Beiträgen aktiv am Kongress der IWRM Karlsruhe 2012 zu beteiligen. Interessierte Referenten haben  die Gelegenheit, ihre Vorträge mit Vortragstitel, Autoreninformation und einem Abstract von maximal zwei Druckseiten einschließlich maximal 10 Keywords bis zum 16. März 2012 im Call For Papers-Center auf der Homepage www.iwrm-karlsruhe.com einzureichen.

Die Vorträge sollen in englischer Sprache eingereicht werden, auch die  Kongresssprache wird Englisch sein. Für die Vorträge sind jeweils 15 Minuten mit einer anschließenden Diskussion von 5 Minuten vorgesehen. Die durch den Fachbeirat ausgewählten Beiträge werden im Rahmen des Kongresses vorgetragen oder als Poster vorgestellt. Die ausgewählten Vorträge werden zitierfähig im Kongressband veröffentlicht.

(Redaktion)