Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Di, 11.12.2012 13:12

Konjunkturerwartungen: Vorsichtiger Optimismus verbreitet sich

Im Dezember 2012 sind die Konjunkturerwartungen des ZEW für Deutschland um 22,6 Punkte gestiegen und stehen nun bei 6,9 Punkten. Damit steht der Indikator zum ersten Mal seit Mai 2012 im positiven Bereich.


Der deutliche Anstieg des Indikators drückt die Erwartung der Finanzmarktexperten aus, dass sich die Konjunktur in Deutschland bis zum Frühsommer 2013 stabilisiert. Zu dieser Einschätzung dürfte beitragen, dass aus den Vereinigten Staaten in den vergangenen Wochen positive Konjunkturdaten gekommen sind. Damit steigen die Hoffnungen auf eine stärker anziehende Weltkonjunktur. Allerdings deutet der Stand des Indikators derzeit eher auf eine Bodenbildung des Konjunkturverlaufs als bereits auf einen Aufschwung im nächsten halben Jahr hin.

„Die Finanzmarktexperten betrachten den Konjunkturverlauf im Jahr 2013 mit vorweihnachtlichem Optimismus. Zwar wird die Abkühlung der Konjunktur der letzten Monate auch in das Jahr 2013 hineinreichen, jedoch bleibt Deutschland nach derzeitigem Stand der Dinge eine Rezession erspart. Bedingung hierfür ist allerdings, dass es nicht erneut zu einer Verschärfung der Krisen in der Eurozone kommt“, kommentiert ZEW-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz.

Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich im Dezember praktisch nicht verändert. Der entsprechende Indikator steigt um 0,3 Punkte und notiert nun bei 5,7 Punkten.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone sind im Dezember ebenfalls gestiegen. Der entsprechende Indikator steigt um 10,2 Punkte gegenüber dem Vormonat und liegt nun bei 7,6 Punkten. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ist im Dezember beinahe unverändert und befindet sich nun bei minus 79,9 Punkten (plus 0,4 Punkte zum Vormonat).

(Redaktion)