Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 10.09.2010 09:04

Markt für Outsourcing wächst wieder: Umsatz steigt 2010 voraussichtlich um 5 Prozent auf 14,6 Milliarden Euro

Die Nachfrage nach Outsourcing zieht in Deutschland wieder stark an. Der Umsatz mit IT- und Business-Process-Outsourcing wird sich in diesem Jahr um voraussichtlich 5 Prozent auf rund 14,6 Milliarden Euro erhöhen. Das erwarten die Marktforscher von PAC und EITO. „Nach dem Krisenjahr 2009 geht es nun wieder aufwärts, auf dem Outsourcing-Markt erwarten wir für die kommenden Jahre Wachstumsraten im hohen einstelligen Bereich“, sagte Martin Jetter vom Bitkom-Präsidium. Von 2008 auf 2009 war der Umsatz in diesem Segment um 1,5 Prozent auf 13,9 Milliarden Euro gestiegen.


Besonders verbreitet ist Outsourcing bereits in der Industrie. Sie steht laut PAC für rund 40 Prozent des Gesamtmarktes hierzulande. Dieser Anteil sinkt jedoch, vor fünf Jahren sorgte die Industrie noch für die Hälfte des Umsatzes. Der zweitgrößte Outsourcing-Markt ist der Banken-Sektor mit einem Anteil von 17 Prozent. Es folgen die restlichen Dienstleistungen und der öffentlichen Sektor mit jeweils rund 11 Prozent.

Das stärkste Wachstum erwartet PAC bei den Energieversorgern. Hier soll das Outsourcing-Volumen bis 2014 um über 20 Prozent pro Jahr steigen. Dieser Outsourcing-Markt ist bislang in Deutschland im Vergleich zu vergleichbaren Ländern sehr klein. Für die Versicherungsbranche und den öffentlichen Sektor wird ebenfalls ein zweistelliges Outsourcing-Wachstum prognostiziert. In fast allen Branchen werden insbesondere mittelständische Unternehmen verstärkt auslagern.

Aktuelle Wachstumstreiber im Outsourcing-Markt sind nach Angaben der Marktforscher insbesondere Application Management und Cloud Computing. Beim Cloud Computing werden IT-Leistungen flexibel in Echtzeit als Service über das Internet oder innerhalb eines Firmennetzwerkes bereitgestellt. „Cloud-Nutzer tätigen keine Investitionen mehr, egal ob für Basis-Infrastruktur, Plattformen oder Anwendungen, sie bezahlen lediglich nutzungsabhängig den Betriebsaufwand beim Provider“, sagte Jetter. Bei Application Management Services verbleiben die Software-Lizenz und die IT-Infrastruktur beim Kunden und Anwender, der Dienstleister implementiert, hostet, entwickelt und wartet die Anwendung.

(Redaktion/Bitkom)