Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mo, 03.01.2011 08:34

MINT-Berufe im Südwesten sehr gefragt

In den letzten 10 Jahren entstanden in Baden-Württemberg per Saldo gut 68 000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Davon entfielen rund 44 000 oder fast zwei Drittel auf Beschäftigte in naturwissenschaftlich-technischen Berufen in den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT).


Wie das Statistische Landesamt nach Auswertung der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit weiter mitteilt, war der Beschäftigungszuwachs bei den Datenverarbeitungsfachleuten und Naturwissenschaftlern mit einem Plus von 27.000 am höchsten, gefolgt von den Ingenieuren, Chemikern, Physikern und Mathematikern mit einem Zuwachs von gut 22.000. Bei den Technikern gab es dagegen 2010 gegenüber 2000 einen Rückgang um mehr als 5 000 Beschäftigten. Insgesamt übten im März 2010 von den gut 3,85 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Südwesten knapp 440.000 einen MINT-Beruf aus, davon waren 187.000 Techniker, knapp 150.000 Ingenieure, Chemiker, Physiker und Mathematiker und rund 103.000 Datenverarbeitungsfachleute und Naturwissenschaftler.

Der Landkreis Heilbronn hatte in den letzten 10 Jahren mit einem Plus von gut 5.300 sozialversicherungspflichtigen MINT-Fachkräften bzw. +75 Prozent sowohl zahlenmäßig als auch prozentual den höchsten Beschäftigungszuwachs. Auch in weiteren 40 der insgesamt 44 baden-württembergischen Stadt- und Landkreise gab es im Zeitraum 2000 bis 2010 einen Stellenzuwachs bei den MINT-Berufen, und zwar unabhängig von der Gesamtbilanz der Beschäftigung. Dabei reichte die Spannweite des prozentualen Zuwachses von +46 Prozent im Landkreis Biberach bis zu +0,2 Prozent im Landkreis Waldshut. Einzig der Schwarzwald-Baar-Kreis (-4 Prozent), der Rems-Murr-Kreis (-8 Prozent) und der Stadtkreis Heilbronn (-12 Prozent) hatten einen Beschäftigungsabbau bei MINT-Fachkräften, der jedoch mit einem gleichzeitigen Abbau aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in den jeweiligen Kreisen einherging.

(Redaktion)