Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 13.11.2009 10:00

Nachhaltige Investition in die Zukunft - das Traineeprogramm Ökolandbau geht in die 7. Runde

Seit 2002 absolvierten insgesamt 150 Absolventen erfolgreich die Ausbildung zur Fach- und Führungskraft der ökologischen Lebensmittelwirtschaft - mit überwältigendem Erfolg: So wurden über 80 Prozent aller Absolventen nahtlos von ihren Ausbildungsunternehmen übernommen bzw. begannen umgehend ein adäquates Beschäftigungsverhältnis. "Und die Branchennachfrage ist längst noch nicht gedeckt, im Gegenteil. Symptomatisch, dass in diesem Jahr die Bewerberzahl so hoch wie noch nie zuvor war.", beschreibt Dr. Uli Zerger, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) die Situation.

SÖL-Logo


Bad Dürkheim (ots) - Dabei ist sich die SÖL als Pionier im Bereich Ausbildung von Fach- und Führungskräften für die ökologische Lebensmittelwirtschaft gemeinsam mit den Projektpartnern ihrer großen Verantwortung gegenüber den Absolventen und der Wirtschaft bewusst. "Wir sind Jahr für Jahr aufs Neue bestrebt, die Ausbildungsschwerpunkte aktuellen Branchenbedürfnissen anzupassen und entsprechend hochkarätige Referenten einzubinden.", so Jan Plagge, Projektleiter des Traineeprogramms Ökolandbau.

Aus fast 300 Hochschulabsolventen und über 800 Bewerbungen wurden 25 junge Menschen mit Studienabschlüssen vorwiegend aus dem Agrarsektor, der Ernährungswissenschaft und des Gartenbaus ausgewählt. Für sie beginnt nun ein lehr- wie ereignisreiches Jahr:

"Drei Ausbildungssäulen": Fachliche, methodische und unternehmerische Kompetenzen Die Trainees werden, neben ihrer Arbeit am Ausbildungsort, vier Mal im Traineejahr in einem einwöchigen Trainingsmodul für den Bereich Ökolandbau qualifiziert. "Der hohe Praxisbezug ist dabei Kern unserer Ausbildungsarbeit." So werden die im Rahmen des Schulungsprogramms erlernten fachlichen, methodischen wie unternehmerische Kompetenzen u.a. durch Projektarbeiten im "Tagesgeschäft" fundiert und umgesetzt.

Das Netzwerk funktioniert: sowohl im Arbeitsalltag als auch in unternehmensübergreifenden Projekten. Bei den alljährlichen Treffen der ehemaligen Trainees aller Jahrgänge auf der BioFach und dem Abschlussworkshop wird die Zusammenarbeit gestärkt, findet fachlicher Austausch statt und werden Zukunftsperspektiven diskutiert. Ebenso ist ein Großteil der Trainees auf einer eigens eingerichteten internen Seite im Internet mit Profil und Kontaktdaten vernetzt.

Das Traineeprogramm Ökolandbau ist Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau, initiiert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) koordiniert die Ausbildung gemeinsam mit ihren Partnern: der Andreas-Hermes-Akademie (AHA), der Konferenz der Kontrollstellen (KdK), dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und dem Bundesverband Naturkost und Naturwaren Herstellung und Handel (BNN).