Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 20.11.2009 10:20

Paul Baier ist neuer Präsident der Handwerkskammer Freiburg

Der 62–jährige Schlossermeister aus Renchen-Ulm folgt als 8. Präsident auf den scheidenden Präsidenten Martin Lamm, der nach 14 Jahren aus Altersgründen sein Amt niederlegt. Als Vizepräsident der Arbeitgeber wurde der Waldkircher Bauunternehmer Christof Burger (44) erstmals gewählt. Auf Seiten der Arbeitnehmer wurde Werner Baas (61) aus Kehl in seinem Amt als Vize bestätigt. Die Vollversammlung wählte zudem den neuen Vorstand der Kammer.

Paul Baier ist neuer Präsident der Handwerkskammer Freiburg (Foto: HWK Freiburg).

Paul Baier ist neuer Präsident der Handwerkskammer Freiburg (Foto: HWK Freiburg).


Der aus Renchen-Ulm stammende Metallbauunternehmer und Schlossermeister Paul Baier steht künftig an der Spitze des südbadischen Handwerks. Die Vollversammlung der Handwerkskammer wählte den Metallbauunternehmer in das höchste Ehrenamt des Kammerbezirks. Baier ist seit 1987 im Handwerk ehrenamtlich tätig. Der 1947 in Oberkirch geborene Schlossermeister ist seit 22 Jahren Mitglied des Vorstands der Metall-Innung Ortenau. 1997 übernahm er das Amt des Obermeisters der Metall-Innung Ortenau und gehört seit 2000 dem Vorstand der Kreishandwerkerschaft Ortenau an.

Baier ist seit 1999 Mitglied in der Vollversammlung der Handwerkskammer Freiburg. Von 2004 an gehört er dem Vorstand der Handwerkskammer Freiburg als Arbeitgebervertreter an. Neben seinem Ehrenamt für das Handwerk war Paul Baier von 1975 bis 1999 im Ortschaftsrat bzw. im Gemeinderat auch kommunalpolitisch engagiert. Als ehrenamtlicher Richter ist er bis heute an der Kammer Offenburg des Arbeitsgerichts Freiburg aktiv.

Als achter Präsident der Handwerkskammer Freiburg tritt Paul Baier die Nachfolge von Martin Lamm an.

Mit frischen Ideen will Paul Baier die Zukunft des Handwerks und der Handwerkskammer gestalten. „Mit voller Kraft werde ich mich den Zukunftsaufgaben widmen“ so Baier. Als großen Zukunftsfaktor sieht Baier eine gute Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. „Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Wettbewerbsfähigkeit des Handwerks.“ In der Gewerbe Akademie der Handwerkskammer sind nach seiner Ansicht die Voraussetzungen dafür geschaffen, die Bildungszentren und die Fort- und Weiterbildungsangebote müssten entsprechend weiterentwickelt werden. Die Organisationsstrukturen der Kammer sollten den Herausforderungen der Zukunft angepasst werden. Dabei legt Baier großen Wert darauf, dass Handwerkorganisationen, Innungen und Kammer noch besser verzahnt werden. „Nur so wird das Handwerk als eine Mannschaft wahrgenommen.“

Für den scheidenden Präsidenten Martin Lamm gehen damit über vier Jahrzehnte dauerhaftes Engagement in zahlreichen Ehrenämtern des südbadischen Handwerks zu Ende. Unter anderem lenkte er als Innungsobermeister, Kreishandwerksmeister und Vizepräsident die Geschicke des Handwerks in der Region.

Lamm zog in seiner Abschlussrede eine positive Bilanz seiner Amtszeit. „Wir haben gemeinsam die Handwerkskammer Freiburg grundlegend neu ausgerichtet und konsequent zu einem Dienstleister für das Handwerk umgebaut“. Als Markstein seiner Amtszeit bezeichnete Lamm die als „Freiburger Modell“ bezeichnete neue Organisationsstruktur der Kammer. Die damit verbundenen flachen Hierarchien und die eindeutige Verortung der Richtlinienkompetenz zu Gunsten der Handwerkerschaft hätten die Kammer Freiburg auf „ein neues und festes Fundament“ gestellt. Seinem Nachfolger im Präsidentenamt wünschte Lamm viel Erfolg und „eine starke Mannschaft“.

Die Vollversammlung wählte zudem die weiteren Mitglieder des Präsidiums und den Vorstand der Handwerkskammer Freiburg. Vizepräsident der Arbeitgeberseite wurde der 44-jährige Waldkircher Bauunternehmer Christof Burger. Er gehört dem Handwerkskammervorstand seit 2008 an.

Auf Arbeitnehmerseite wurde der 61-jährige Elektroinstallateur Werner Baas aus Kehl erneut im Amt des Vizepräsidenten der Arbeitnehmer bestätigt. Es ist die 5. Amtsperiode für Baas im Amt des Vizepräsidenten.

Der Vorstand der Handwerkskammer Freiburg setzt sich aus sechs weiteren Mitgliedern zusammen, die ebenfalls neu gewählt wurden. Die neuen Arbeitgebervertreter im Vorstand der Handwerkskammer Freiburg sind Schneidermeisterin Cordula Lehrmann aus Freiburg, Friseurmeister Andreas Drotleff aus Offenburg, Kfz-Elektromeister Walter Grimmeisen aus Lörrach und Malermeister Johannes Ullrich aus Freiburg.

Auf Arbeitnehmerseite in den Vorstand eingezogen sind Maurermeister Otto Ganter und der Metzger Frank Hug, beide aus Freiburg. Für Otto Ganter ist es seine zweite Amtszeit in Kammervorstand. Frank Hug ist neu in den Kammervorstand gewählt.

(HWK Freiburg)