Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 08.04.2011 10:23

Prognose 2011: Umsätze in der baden-württembergischen Chemie wachsen

Die Stimmung in der baden-württembergischen Chemie-Branche ist insgesamt gut. Für 2011 rechnen die Unternehmen mit moderaten Umsatzzuwächsen. Das Tempo der konjunkturellen Erholungsphase wird sich - nach Angaben von Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg - allerdings verlangsamen.

Ralf Müller (Geschäftsführer des Bereiches Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Chemie-Verbände Baden-Württemberg), Thomas Mayer (Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg), Dr. Gerd Backes (Vorsitzender des Landesverbandes der Chemischen Industrie) und Markus Scheib (Vorsitzender des Vorstandes des agvChemie) berichteten in Stuttgart über die aktuelle Situation in der baden-württembergischen Chemie. (Foto: Chemie-Verbände Baden-Württemberg)

Ralf Müller (Geschäftsführer des Bereiches Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Chemie-Verbände Baden-Württemberg), Thomas Mayer (Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg), Dr. Gerd Backes (Vorsitzender des Landesverbandes der Chemischen Industrie) und Markus Scheib (Vorsitzender des Vorstandes des agvChemie) berichteten in Stuttgart über die aktuelle Situation in der baden-württembergischen Chemie. (Foto: Chemie-Verbände Baden-Württemberg)


Fast 60 Prozent der Chemie-Unternehmen im Land gehen davon auch, dass im Laufe dieses Jahres das Vorkrisen-Niveau wieder erreicht wird. Die optimistische Grundstimmung basiert vor allem auf dem erwarteten Auslandsgeschäft. Der heimische Absatzmarkt wird skeptisch bewertet. Hier wird es für den Chemie-Mittelstand immer schwieriger, deutlich steigende Energie- und Rohstoffkosten weiterzugeben.

Die insgesamt positive Konjunkturprognose wird sich, laut Mayer, auch in der Beschäftigtenentwicklung niederschlagen. Jedes vierte Chemie-Unternehmen erwartet 2011 einen höheren Personalstand. Nur 15 Prozent gehen von rückläufigen Zahlen aus.

Unter dem Strich rechnet die Branche damit, dass die Zahl der Mitarbeiter und Auszubildenden 2011 leicht steigen wird. Bestätigt wird die optimistische Grundstimmung durch die ersten Daten für 2011. So sind die Umsätze der chemischen Industrie Baden-Württembergs im Januar und Februar um 7,2 Prozent gestiegen.

Auch die Hersteller von Farben und Lacken prognostizieren für 2011 eine positive Beschäftigungsentwicklung. Fast 40 Prozent der Betriebe will die Zahl der Arbeitsplätze erhöhen.

Die Gesamtumsätze der pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg haben sich im Vorjahr gegenüber 2009 um 5,6 Prozent auf 7,3 Mrd. Euro verringert. Der Auslandsumsatz ging um 3,5 Prozent zurück. Das Inlandsgeschäft brach mit minus 10,3 Prozent zweistellig ein. Die Zahl der Beschäftigten in den Pharma-Unternehmen ging 2010 um 2,7 Prozent zurück.

Die wirtschaftlichen Prognosen für 2011 sind bei den Arzneimittelherstellern überwiegend pessimistischer als in der gesamten Chemie-Branche. Die Gründe für diese Situation liegen, laut Mayer, insbesondere in der Gesundheitspolitik. Diese werde immer unkalkulierbarer und treffe den Pharma-Mittelstand besonders hart. Als wichtigste aktuelle Beispiele werden die Zwangsabschläge und die Rabattverträge genannt.

Mit Sorge beobachtet die chemische Industrie derzeit, dass sich die Energiepreise zu einer immer größeren Gefahr für den Standort entwickeln.

Nach Angaben von Dr. Gerd Backes, Vorsitzender des baden-württembergischen Verbandes der chemischen Industrie, bezahlen die Chemie-Unternehmen in Deutschland für Strom rund 50 Prozent mehr als die Konkurrenten in Frankreich. Diese höheren Energiekosten könnten kaum an die Kunden weitergegeben werden. Auch die deutschen Industriegaspreise seien im internationalen Vergleich noch immer viel zu hoch. Sie liegen gut 30 Prozent über dem Durchschnitt der europäischen Konkurrenz.

Die Verbände wollen deshalb dafür kämpfen, dass es bei der Energiepolitik nicht um Ideologie geht. Die Chemie-Unternehmen seien auf eine sichere und bezahlbare Versorgung angewiesen, so Backes.

Die chemische Industrie tritt für die Abschaffung der Andienungspflicht für Sonderabfälle in Baden-Württemberg ein. Obwohl das Abfallrecht im Wesentlichen durch europäische Vorgaben und den Bundesgesetzgeber geregelt sei, halte das Land an dieser zusätzlichen Belastung fest, stellte Dr. Backes fest.

Aktuell werden aufgrund der Andienungspflicht ca. 20.000 Tonnen Sonderabfälle pro Jahr in Baden-Württemberg eingesammelt. Sodann werden diese hunderte von Kilometern nach Hamburg transportiert und dort zu überhöhten Preisen verbrannt. Dies ist nach Meinung der Chemie-Verbände sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnlos.

(Redaktion)