Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 24.05.2012 08:04

Prognose 2012: Bauwirtschaft kann an das erfolgreiche Jahr 2011 anknüpfen

Nach einem geglückten Start in das neue Jahr hat die deutsche Bauwirtschaft gute Chancen, 2012 an das erfolgreiche Baujahr 2011 anzuknüpfen. Die Bauindustrie rechnet für das deutsche Bauhauptgewerbe mit einem Umsatzplus von nominal + 4 %, was real einem Produktionsplus von etwa 2 % entspricht. Auch wenn der Personalaufbau zunehmend schwieriger werde sei anzunehmen, dass die Zahl der Beschäftigten im deutschen Bauhauptgewerbe sich um 1,5 % auf 745.000 erhöhen wird. Dies teilte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Prof. Dipl.-Kfm. Thomas Bauer am Dienstag, 23. Mai, anlässlich der Jahrespressekonferenz zum "Tag der Deutschen Bauindustrie" mit.


Treiber des baukonjunkturellen Aufschwungs sei wie schon im Vorjahr der Wohnungsbau, erläuterte Bauer. Rückläufige Arbeitslosenzahlen, steigende Beschäftigung, steigende verfügbare Einkommen, historisch niedrige Hypothekenzinsen und ein wieder erwachtes Interesse der Kapitalanleger an der Immobilie sorgten dafür, dass die Wohnungsbauumsätze 2012 um 7 % stiegen (1. Quartal 2012: +7 %). Bauer: "Die wohnungswirtschaftlichen Rahmenbedingungen lesen sich derzeit wie eine 'Blaupause' für ein mittelfristig stabiles Wachstumsszenario".

Die Gefahr einer "Preis- und Immobilienblase nach spanischem Vorbild" sieht Bauer derzeit nicht. Zum einen sei der Immobilienmarkt robust, die Preise stabil bis leicht steigend. Zum anderen enthielten die aktuellen Fertigstellungszahlen noch viel "Luft nach oben". Selbst wenn die Zahl der fertig gestellten Wohnungen 2012 auf rund 210.000 Einheiten steigen sollte, bleibe der Markt damit doch noch hinter den Bedarfsschätzungen der Forschungsinstitute zurück, die in ihrer Mehrheit den Wohnungsbedarf bis 2020 bei 225.000 bis 300.000 Einheiten pro Jahr ansetzten.

Auch den Wirtschaftsbau sieht Bauer derzeit auf einem "moderaten Expansionskurs": In den Segmenten Büro und Verwaltungsgebäude sowie Handels- und Lagergebäude profitiere der Wirtschaftsbau weiterhin von dem wieder wachsenden Interesse der Anleger an der Gewerbeimmobilie als wertbeständiger Kapitalanlage. Auch das Segment Fabrik- und Werkstattgebäude entwickle sich weiterhin positiv, da das zu Jahresbeginn befürchtete Einknicken der Investitionstätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe ausgeblieben sei. Der Wirtschaftsbau werde deshalb 2012 um nominal 5 % steigen (1. Quartal 2012: + 4 %).

Schwieriger einzuschätzen seien jedoch die Perspektiven für den Öffentlichen Bau, warnt Bauer. Zwar hätten sich die Rahmenbedingungen dank steigender Steuermehreinnahmen, des Infrastrukturbeschleunigungsprogramms des Bundes und vermehrter Investitionen der Kommunen in ihre Verkehrswege günstiger entwickelt als erwartet, trotzdem erwarte die Bauindustrie aufgrund des schwachen 1. Quartals für das Gesamtjahr 2012 einen leichten Rückgang der Umsätze von 1 % (1. Quartal 2012: - 10 %).

(Redaktion)