Sign In

Welcome, Login to your account.

KMU & Freiberufler | Do, 13.09.2012 12:15

Qualitätsmanagement und Berater – doch wer ist wirklich gut?

Von: Daniela Schwenk

Auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements gibt es viele Berater und jeder verspricht natürlich tolle Leistungen und Vorteile für das Unternehmen. Doch auf was sollte man bei der Auswahl eines Beraters achten?


Für eine erste Auswahl, ist es ratsam einen Blick auf die „harten Fakten“ zu werfen. Dazu gehört die Webseite des Beraters und ergänzend können Sie den Namen auch über Plattformen wie z.B. Xing suchen. Bei dieser Recherche sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Welchen Eindruck erweckt die Seite, das Profil bei Ihnen?
  • Sind die Berater persönlich vorgestellt, mit Bild, Kompetenzen und ein paar persönlichen Worten?
  • Wie viele Kunden wurden schon betreut?
  • Ist die Seite informativ?
  • Sind Angaben zu Referenzen oder Partnerschaften zu finden?
  • Weckt der Berater insgesamt einen vertrauensvollen Eindruck?

Sollten Sie nach diesen Fragen grundsätzlich ein gutes Gefühl haben, dann steht einem ersten, unverbindlichen und kostenlosen Termin bei Ihnen vor Ort nichts mehr im Wege. Dadurch können Sie den Berater besser kennen lernen und er erhält einen besseren Eindruck von Ihrem Unternehmen. Auch hier ist der Auftritt des Beraters ein wichtiger Indikator. Wie wirkt er auf Sie? Hat er eine faire, ehrliche und sympathische Ausstrahlung? Spricht er verständlich oder nutzt er Fachvokabular, das niemand versteht? Hört er Ihnen zu, stellt er Fragen zu Ihrem Betrieb oder erzählt er Ihnen nur wie seine perfekte Lösung aussieht, was er alles kann und schon geleistet hat? Legt er Wert darauf Ihren Betrieb kennen zu lernen, zu verstehen und heraus zu finden was Sie möchten?

Um die Kosten von Anfang an kalkulieren zu können ist eine Pauschale mit exakter Leistungsbeschreibung sinnvoll. Dabei ist zu klären wie oft der Berater bei Ihnen vor Ort ist und wie abgerechnet wird. Welche Kosten (inklusive Reisekosten) fallen bis zur Zertifizierung an? Dadurch stellen Sie sicher, dass nachträglich keine zusätzlichen unvorhergesehenen Kosten entstehen. Außerdem ist es für Sie wichtig ein konkretes Endergebnis der Zusammenarbeit fest zu legen. Machen Sie sich klar, was genau Sie am Ende haben möchten und was der Berater leisten muss. Nur so können Sie im Nachhinein sicher gehen, dass Sie auch das bekommen haben, für das Sie bezahlt haben und was vereinbart wurde.

Während der Angebotsphase sollten Sie auch darauf achten, ob Sie der Berater zum Thema Fördermittel informiert. Für eine Qualitätsmanagementberatung können staatliche Fördermittel (von bis zu 1500,00€) durch den Berater für Sie beantragt werden. Hier werden Sie schnell feststellen, ob der Berater beim BAFA (Bundesamt für Ausfuhrkontrolle) geführt wird. Jeder Berater, der beim BAFA geführt wird, musste vorher einen Nachweis für das Arbeiten nach bestimmten Qualitätsstandards erbringen.

Zusätzlich können Sie sich darüber informieren wie oft und in welchen Bereichen sich der Berater weiter bildet und ob er selbst ein Qualitätsmanagementsystem hat. Die Bitte um den Einblick in bspw. sein Qualitätsmanagementhandbuch sollte dann kein Problem darstellen.

Nur, wenn der Berater Ihren Betrieb, die Branche und die Unternehmenskultur verstanden hat, kann er ein für sie nützliches und passendes Qualitätsmanagementsystem erarbeiten. Der Berater sollte Ihnen die Arbeit abnehmen, die gesamte Dokumentation mit Qualitätsmanagementhandbuch, aller Verfahrensanweisungen u.ä. zu erstellen. Alle Dokumente sollten Ihnen als bearbeitbare Dateien zur Verfügung gestellt werden. Andererseits sind Sie immer darauf angewiesen Änderungen vom Berater vornehmen zu lassen.

Falls Sie sich das erste Mal zertifizieren lassen, ist es möglicherweise sinnvoll den Berater während der Zertifizierung als Unterstützung hinzu zu ziehen. Dies bietet Ihnen zusätzliche Kompetenz, Sicherheit und Erfahrung.

Eine Einführung in Eigenregie kann im Nachhinein möglicherweise mehr Zeit und versteckte Kosten mit sich bringen, als bei einer Zusammenarbeit mit einem passenden Berater. Die Unterstützung durch einen Berater macht Sinn, da Sie dadurch einen Experten mit großem Erfahrungsschatz und Objektivität in ihrem Team haben.

Wie Sie weiterhin beim Aufbau eines QMS vorgehen können und wie Sie den für Sie die passende Zertifizierungsgesellschaft finden, erfahren Sie in den nächsten Beiträgen der Qualitätsmanagement- Reihe.

Zur Autorin: Daniela Schwenk ist Unternehmerin und betreut Kunden bei der Einführung von Qualitätsmanagement Systemen sowie der ganzheitlichen Erhaltung und Steigerung der Qualität. Nach dem erfolgreichen Aufbau eines produzierenden Unternehmens in Deutschland aus Dänemark als Geschäftsleitung hat sie mit einem Partner ihr eigenes Unternehmen gegründet. Nähere Informationen sind unter www.schmidt-schwenk.de abrufbar.