Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mo, 19.08.2013 11:10

Sommerflaute bei IT-Investitionen

Mit der wirtschaftlichen Entwicklung der mittelständischen Unternehmen ging es im Juli zwar wieder bergauf. Die Investitionsbereitschaft in Informations- und Kommunikationstechnologie (IT/TK) flaute allerdings erneut weiter deutlich ab. Optimistisch sind die Umsatzerwartungen für die kommenden drei Monate. Nach der Ferienzeit sollte auch die Ausgabentätigkeit in Informationstechnologie wieder anziehen, der Mittelstand prognostiziert positive Investitionsabsichten. Das ist das Ergebnis des aktuellen IT-Mittelstandsindex von Fujitsu und techconsult.


Die wirtschaftliche Dynamik der mittelständischen Unternehmen in Deutschland hat sich im Juli deutlich verbessert. Gegenüber Juni kletterte der Index der realisierten Umsätze um sechs Zähler nach oben auf 116 Punkte. Die Unternehmen mit gestiegenen Umsätzen konnten sich gegenüber denen mit rückläufigen Umsätzen, nach einem Einbruch im Juni, wieder deutlich durchsetzen. Der Blick auf die Branchen zeigt, dass im September Handel, Industrie und das Finanzgewerbe die wirtschaftlich erfolgreichsten Segmente waren - hier überwogen die Firmen mit gestiegenen Einnahmen weit über dem Durchschnitt. Insbesondere der Handel profitierte von der Ferienzeit und Einkaufslust, sein Index liegt bei 150 Punkten.

Die Indizes der Öffentlichen Verwaltungen und der Dienstleister blieben dagegen weit hinter dem Durchschnitt zurück, hier überwogen die Unternehmen mit gestiegenen Umsätzen nur marginal. Wenig Grund zur Zufriedenheit hatten vor allem die Versorgungsunternehmen, deren Anzahl an Unternehmen mit steigenden Umsätzen sogar in der Minderheit war, so dass der Indikator keine 100 Punkte erreichte.

Der Ausblick auf die kommenden drei Monate ist wieder von deutlichem Optimismus geprägt. Der Index machte einen Sprung nach oben und legte gegenüber dem Vormonat um 13 Punkte zu, so dass er im Juli einen Wert von 125 Punkten aufweisen konnte. Auf die kommenden drei Monate blicken alle gewerblichen Wirtschaftszweige sehr zuversichtlich. In erster Linie erwarten Dienstleistungsunternehmen und das Finanzgewerbe einen überdurchschnittlichen Aufschwung ihrer Umsätze: Die prognostizierten Indizes liegen bei 140 bzw. 133 Punkten. Lediglich die Öffentlichen Verwaltungen zeigen sich in ihrer Prognose eher verhalten. Mit einem Index von 100 Punkten halten sich Behörden mit steigenden und mit rückläufigen Einnahmen die Waage.

Im Vergleich zum Juli 2012 liegt der Index der wirtschaftlichen Lage mit einem Minus von nur einem Punkt auf ähnlichem Niveau wie 2012. Der Indikator der wirtschaftlichen Erwartungen übertrifft den Wert des Vorjahres um drei Punkte.

Seit April bewegt sich die Investitionslaune in IT-/TK Produkte und Lösungen der mittelständischen Unternehmen auf Talfahrt. Auch im Juli verspürten die Unternehmen keine allzu große Lust in Informationstechnologie zu investieren. Die derzeitige Sommer- bzw. Ferienzeit lässt in der Regel viele Unternehmen einen Gang zurückschalten und Investitionen schieben. Der Index der getätigten IT-/TK-Ausgaben fiel bei 103 Punkten auf Jahrstiefstand. Gegenüber dem Vormonat musste er sieben Punkte einbüßen. Insbesondere der Handel und die Öffentlichen Verwaltungen hielten sich mit IT-/TK-Ausgaben zurück, ihr Index liegt unter 100 Punkten, somit waren die Unternehmen mit gestiegenen Ausgaben nur noch in der Minderheit. Am investitionsfreudigsten zeigten sich die Versorger und die Dienstleister.

Die Ausgabentätigkeit dürfte sich jedoch in den kommenden drei Monaten wieder deutlich verbessern. Der Erwartungsindex legte gegenüber dem Vormonat um vier Punkte zu und liegt aktuell bei einem Stand von 112 Punkten. Überdurchschnittlich positive Investitionsabsichten für die kommenden drei Monate äußerten Industrieunternehmen und Öffentliche Verwaltungen. Ihre Indikatoren liegen jeweils weit über dem Durchschnittswert.

Im Jahresvergleich liegt der Lageindex der IT-/TK-Ausgaben mit einem Minus von acht Punkten deutlich unter dem Wert vom Juli 2012. Die zukünftigen Aussichten sind positiver als 2012. Der Planungsindex übersteigt den Vorjahreswert um fünf Punkte.

(Redaktion)