Sign In

Welcome, Login to your account.

Personalmanagement | Di, 20.10.2009 09:42

UDH-Merkblatt zum betrieblichen Eingliederungsmanagement

Arbeitgeber sind verpflichtet, ein betriebliches Eingliederungsmanagement mit länger oder wiederholt erkrankten Beschäftigten durchzuführen. Was Unternehmen beachten müssen, darüber informiert der Unternehmerverband Deutsches Handwerk (UDH) in einem neuen Merkblatt.


Die Vorgaben des Sozialgesetzbuches erschöpfen sich nicht darin, mit dem zurückgekehrten Mitarbeiters ein Gespräch zu führen. Vielmehr ist das Eingliederungsmanagement als Präventionsinstrument angelegt. Ziel ist es, die Arbeitsunfähigkeit möglichst zu überwinden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und das Beschäftigungsverhältnis zu erhalten. Wie und unter welchen Voraussetzungen die betriebliche Umsetzung erfolgen soll, beschreibt der Gesetzgeber nur vage.

Der Unternehmerverband Deutsches Handwerk (UDH) hat ein Merkblatt zum betrieblichen Eingliederungsmanagement zusammengestellt. Es informiert über die rechtlichen Aspekte und enthält zahlreiche Hinweise für die betriebliche Praxis einschließlich Checklisten und Musterbriefe.

(HWK RT)