Sign In

Welcome, Login to your account.

Unternehmensnachrichten | Do, 08.07.2010 10:00

Unternehmenskurs wird mit schwarzen Zahlen belohnt - Schwenninger BKK legt positiven Jahresabschluss vor

Die Schwenninger BKK hat ihren Jahresabschluss für das Jahr 2009 veröffentlicht. Trotz schwierigen Umfeldes ist die Kasse im Jahr zwei nach Start des Gesundheitsfonds und des bundesweit einheitlichen Beitragssatzes auf dem richtigen Kurs: Der Service- und Leistungsstandard ist unverändert hoch, jeder Kunde profitierte im Vergleich zum Vorjahr von einem Ausgabenplus von rund 20 Prozent. Einnahmen von 619 Millionen Euro stehen Ausgaben von 614 Millionen Euro gegenüber. Das entspricht einem Überschuss von 5,2 Millionen Euro. Auch das erste Quartal 2010 hat die Schwenninger BKK mit einem Einnahmenüberschuss von 3,5 Millionen Euro abgeschlossen.

Verkündeten einen positiven Jahresabschluss 2009 der Schwenninger BKK(v.l.): Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes, und Thorsten Bröske, Vorstand der Schwenninger BKK. (Quelle: Schwenninger BKK)

Verkündeten einen positiven Jahresabschluss 2009 der Schwenninger BKK(v.l.): Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes, und Thorsten Bröske, Vorstand der Schwenninger BKK. (Quelle: Schwenninger BKK)


Die Ausgaben stiegen um 22 Prozent für ärztliche Behandlung. Für Krankenhausbehandlung und Arzneimittel gab die Schwenninger BKK im Vergleich zum Vorjahr jeweils 28 Prozent mehr aus.

Die Schwenninger BKK begrüßt das Sparpaket zur Eindämmung der rasant steigenden Arzneimittelausgaben - trotz Kritik im Detail. "Dies ist auch für uns ein Schritt in die richtige Richtung", sagt Thorsten Bröske, Vorstand der Schwenninger BKK. Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger BKK ergänzt: "Die gerade veröffentlichten Eckpunkte zur Gesundheitsreform wirken zwar für kurze Zeit - und dann?"

Zum 1. Januar 2010 fusionierte die Schwenninger BKK mit der BKK Ost-Hessen; seither zählt die Kasse rund 320.000 Kunden. "Wie auch bei der letzten Fusion zeigt sich, dass der Zusammenschluss richtig war, die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos", sagt Gänsler.

"Hier macht sich unsere langjährige Erfahrung im Prozessmanagement positiv für unsere Kunden bemerkbar", so Bröske. Auch neutrale Experten attestieren der Schwenninger BKK umfassenden Kundenservice und eine effiziente Organisation: Die Wirtschaftszeitung Handelsblatt, die Universität St. Gallen und die Ratingagentur ServiceRating zeichneten die Schwenninger BKK in diesem Jahr als zweitbeste Krankenkasse im Test aus. Mit Rang neun im Gesamtergebnis verbesserte sie sich im Vergleich zur letzten Teilnahme um dreizehn Plätze.

Die Schwenninger BKK wird auch im Geschäftsjahr 2010 effizient wirtschaften und die guten Ergebnisse erneut bestätigen. Ziel ist es, weiterhin passgenaue Produkte zu entwickeln und die hohe Qualität bei der Versorgung der Kunden weiter auszubauen. "Aufgrund des soliden Finanzmanagements können wir unseren Versicherten definitiv einen Zusatzbeitrag für das Jahr 2010 ersparen. Dies ist ein weiteres deutliches Plus für unsere Kunden. Unsere erste Prognose für das Jahr 2011 lautet: Die Schwenninger BKK wird weiterhin keinen Zusatzbeitrag erheben", so Gänsler.

(Redaktion/Schwenninger BKK)