Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 01.03.2013 08:45

Verbraucherpreise im Februar moderat gestiegen

Im Februar erhöhte sich der Verbraucherpreisindex in Baden-Württemberg gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent. Damit entwickelt sich die Inflation weiterhin moderat. Der Anstieg binnen Jahresfrist fiel im Januar ebenso hoch aus. Im Vergleich zu Vormonat Januar stiegen die Preise im Februar merklich um 0,7 Prozent. Das zeigen vorläufige Berechnungen des Statistischen Landesamtes.

Verbraucherpreisindex für Baden-Württemberg. (Grafik: Stat. Landesamt)

Verbraucherpreisindex für Baden-Württemberg. (Grafik: Stat. Landesamt)


Binnen Jahresfrist sind die Preise für Energie deutlich um 2,9 Prozent gestiegen. Der Grund lag dabei in erster Linie bei dem starken Anstieg des Strompreises um 10,6 Prozent. Fernwärme verteuerte sich um 4,6 Prozent. Auch der Gaspreis zog spürbar um 2,1 Prozent an. Dagegen legte der Kraftstoffpreis nur geringfügig um 0,3 Prozent zu, insbesondere auch aufgrund des Preisrückgangs bei Diesel (minus 1,2 Prozent). Heizöl verbilligte sich um 4,8 Prozent.

Gegenüber Januar 2012 sind die Preise für Nahrungsmittel um 3,9 Prozent gestiegen. Insbesondere Obst (9,9 Prozent) und Fleischwaren (6,3 Prozent) wurden teurer. Billiger wurden dagegen Speisefette und –öle (minus 3,3 Prozent) und Gemüse (minus 1,5 Prozent). Bei den Ausgaben rund um das Wohnen (Nettokaltmiete und Mietnebenkosten) lag der Anstieg bei 1,0 Prozent. Preisanstiege verzeichneten auch Bekleidung und Schuhe (1,6 Prozent). Deutlich teurer wurden Schmuck und Uhren (9,7 Prozent) und Pauschalreisen (5,4 Prozent). Ambulante Gesundheitsdienstleistungen verbilligten sich binnen Jahresfrist aufgrund des Wegfalls der Praxisgebühr zu Jahresbeginn um 12,2 Prozent. Günstiger wurden auch Fotoausrüstungen (minus 8,4 Prozent) und Unterhaltungselektronik (minus 6,3 Prozent).

Gegenüber dem Vormonat Januar 2013 verteuerte sich nach vorläufigem Stand Heizöl um 2,5 Prozent. Kraftstoffe wurden um 2,2 Prozent teurer. Feste Brennstoffe verbilligten sich demgegenüber um 4,1 Prozent. Nahrungsmittel verteuerten sich nur geringfügig (0,2 Prozent). Mit Einführung der Frühjahrskollektion erhöhten sich die Preise für Bekleidung spürbar (3,9 Prozent). Auch die Preise für Pauschalreisen haben mit plus 11,0 Prozent deutlich angezogen.

(Redaktion)