Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Di, 28.09.2010 13:47

Verdienste in Baden-Württemberg regional sehr unterschiedlich

Durchschnittlich verdiente ein baden-württembergischer Arbeitnehmer im Jahr 2008 rund 36.900 Euro. Im Landkreis Böblingen lag das durchschnittliche Arbeitnehmerentgelt jedoch bei annähernd 43.900 Euro. Damit wies der Kreis Böblingen das höchste Verdienstniveau im Land auf, dicht gefolgt von der Landeshauptstadt Stuttgart mit über 43.100 Euro. Der baden-württembergische Durchschnitt wurde damit in Böblingen um 19 Prozent und in der Stadt Stuttgart um 17 Prozent übertroffen.


Ein im Landesvergleich deutlich überdurchschnittliches Arbeitnehmereinkommen ist auch in den industriestarken Landkreisen Rastatt, Bodenseekreis, Heidenheim und Esslingen sowie in der Stadt Mannheim zu verzeichnen. Zu den Landkreisen, die über einen vergleichsweise niedrigen Verdienst verfügten, zählen der Neckar-Odenwald-Kreis, Breisgau-Hochschwarzwald, Tübingen und Calw. Das geringste Verdienst- bzw. Lohnkostenniveau im Land mit knapp unter 31.000 Euro wurde im Landkreis Sigmaringen erreicht. Das Arbeitnehmerentgelt setzt sich zusammen aus den Bruttolöhnen- und Gehältern sowie den tatsächlichen und unterstellten Sozialbeiträgen der Arbeitgeber.

Die regionalen Verdienstunterschiede im Land lassen sich vor allem durch die unterschiedlichen Wirtschafts-, Beschäftigten- und Qualifikationsstrukturen in den einzelnen Stadt- und Landkreisen erklären. So sind hohe Pro-Kopf-Werte für das Arbeitnehmerentgelt unter anderem auf eine starke Verankerung der Kreise – wie die Landkreise Böblingen, Rastatt und Bodenseekreis – im Produzierenden Gewerbe zurückzuführen.

Im Vergleich zum Dienstleistungsgewerbe liegen die Verdienste hier deutlich höher. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die im Produzierenden Gewerbe beschäftigten Arbeitnehmer durchschnittlich mehr Arbeitsstunden im Jahr leisten, was auch mit der relativ geringen Bedeutung von Teilzeit- und marginaler Beschäftigung (Minijobs, Saisonarbeit oder so genannte Ein-Euro-Jobs) in diesem Wirtschaftsbereich zusammenhängt. Ferner ist zu beobachten, dass höher entlohnte Arbeitsplätze tendenziell häufiger in Stadt- und Landkreisen mit einem überdurchschnittlichen Anteil an höher qualifizierten Beschäftigten vorzufinden sind, wie beispielsweise im Stadtkreis Stuttgart und in den Kreisen Böblingen und Bodensee.

(Redaktion/Stat. LA)