Sign In

Welcome, Login to your account.

Vermischtes | Mo, 26.05.2014 13:06

Verfügbares Einkommen je Einwohner um 1,8 Prozent gestiegen

Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte betrug in Baden-Württemberg im Jahr 2012 nach ersten Berechnungen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ insgesamt annähernd 237,6 Milliarden Euro. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, war das Einkommen, das den Haushalten im Land für Konsum und Sparen zur Verfügung stand, in 2012 damit um 2,2 Prozent höher als im Vorjahr. Bezogen auf den einzelnen Einwohner stieg das Verfügbare Einkommen im Durchschnitt nominal um 1,8 Prozent bzw. um fast 400 Euro auf knapp 22.000 Euro.


Demgegenüber steht allerdings ein Anstieg der Verbraucherpreise um ebenfalls 1,8 Prozent im Jahr 2012. Bundesweit lag das nominale Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner mit gut 20.500 Euro um 2,2 Prozent über dem Vorjahreswert.

Ausgehend von den Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen, dem sogenannten Primäreinkommen, ergibt sich das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte durch Abzug der geleisteten laufenden Transfers, wie Lohnsteuer und Sozialbeiträge, und durch Hinzufügung der empfangenen laufenden Transfers, vorwiegend monetäre Sozialleistungen. Die Zunahme des Verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte in Baden-Württemberg im Jahr 2012 lässt sich im Wesentlichen auf die Einkünfte der Baden-Württemberger aus unselbstständiger Arbeit, dem Arbeitnehmerentgelt, zurückführen.

Nur leicht positiv auf die Entwicklung des Verfügbaren Einkommens hat sich der moderate Zuwachs der monetären Sozialleistungen ausgewirkt. Hier war im Jahr 2012 einerseits ein Anstieg der Renten und öffentlichen Pensionen zu beobachten. Andererseits waren die Leistungen bei Arbeitslosigkeit und für Sozialhilfe aufgrund der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt rückläufig. Die günstige Arbeitsmarktlage in 2012 dürfte auch Grund für die gestiegenen Sozialbeiträge sein, die trotz des gesunkenen Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung um 2,8 Prozent zunahmen.

(Redaktion)