Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mo, 12.11.2012 08:27

Weiterer Gästezuwachs im Schwarzwald

Auch im September konnte die Ferienregion Schwarzwald hohe Zuwachsraten bei den Gästeankünften und Übernachtungen verzeichnen. Das Land Baden-Württemberg hat ein Plus von 4,5 Prozent erzielt, der Schwarzwald von 5,1 Prozent. Zwischen Januar und September kamen 5,69 Millionen Gäste (+5,5%) in den Schwarzwald. Sie haben 16,04 Millionen. Übernachtungen (+4,9%) gebucht. Diese Ergebnisse ergeben sich aus dem aktuellen Bericht des Statistischen Landesamtes in Baden-Württemberg. Dabei werden nur Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten berücksichtigt.

Der Schwarzwald verzeichnet ein deutliches Plus bei Gästeankünften und Übernachtungen. (Foto: Erich Spiegelhalter/STG)

Der Schwarzwald verzeichnet ein deutliches Plus bei Gästeankünften und Übernachtungen. (Foto: Erich Spiegelhalter/STG)


Vom Zuwachs bei den Gästeankünften und Übernachtungen profitieren alle Regionen im Schwarzwald. Darauf weist die Schwarzwald Tourismus GmbH hin. Den deutlichsten Zuwachs erzielte die Region Mittlerer Schwarzwald mit einem Plus von 8,3 Prozent bei den Ankünften und 6,6 Prozent bei den Übernachtungen seit Januar. Der nördliche Schwarzwald legte mit 4,8 Prozent bei den Ankünften und 5 Prozent bei den Übernachtungen zu, der südliche Schwarzwald mit 4,2 Prozent bei den Ankünften und 4 Prozent bei den Übernachtungen. Die Aufenthaltsdauer ist hier mit 3,1 Tagen am höchsten. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer aller Gäste liegt über dem Landesdurchschnitt (2,6) bei 2,8 Tagen.

Der Anteil ausländischer Gäste am Gesamtaufkommen ist auch im September weiter gestiegen. Demnach gehen fast 27 Prozent der Ankünfte und 23 Prozent der Übernachtungen auf Reisen von Ausländern zurück.

Die europäischen Auslandsmärkte haben sich von Januar bis September uneinheitlich entwickelt: Die Schweizer, traditionell die stärkste ausländische Gästegruppe, legten um 12,9 % auf 441.943 Ankünfte zu. Die Franzosen als drittstärkste ausländische Gästegruppe steigerten ihre Ankünfte um 9,8 % auf 174.893. Die zweitstärkste Gästegruppe aus dem Ausland stellen traditionell die Niederlande. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist die Zahl niederländischer Urlauber um 0,9 % auf 246.467 gesunken. Die Übernachtungen niederländischer Urlauber gingen weiter um 2,7 % zurück. Auch aus Spanien, Portugal, Griechenland, Großbritannien und Nordirland kamen teils deutlich weniger Gäste. Dafür legten Russland, Polen und Österreich deutlich zu.

Als wichtigster außereuropäischer Zukunftsmarkt hat sich auch in diesem Jahr Israel bestätigt. Nachdem sich seit 2007 die Ankunftszahlen verfünffacht hatten, stiegen die Ankünfte aus Israel bis September um weitere 45,4 %. Die Zahl der Übernachtungen wuchs um 52,7 % im Vergleich zum Vorjahr. 26.671 Gäste mit einem israelischen Pass übernachteten 110.506 Mal in der Ferienregion. Sie bleiben im Schnitt 4,1 Tage.

(Redaktion)