Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mi, 11.04.2012 08:22

Weiterhin starke Personalnachfrage in Deutschland

Im März 2012 liegt der Monster Employment Index Deutschland bei 185 Punkten. Verglichen mit 2011 ist die Online-Personalnachfrage im März in Deutschland somit um 23 Prozent gestiegen. Deutschland führt auch in diesem Monat den Index im europäischen Vergleich an.


Die Dienstleistungsbranche verbucht einen saisonal bedingten Zuwachs, während ehemalige Indexführer wie Produktion oder Transport und Logistik einen leichten Rückgang der Zuwachsraten erfahren. Entsprechend ist Freizeit der am stärksten wachsende Sektor im Jahresvergleich. Baden-Württemberg verzeichnet weiterhin den höchsten jährlichen Zuwachs aller Regionen.

Im Monatsvergleich führt der IT-Sektor mit einem Plus von zwölf Prozent im Index. Transport und Logistik verzeichnet im März einen leichten Rückgang von einem Prozent. Akademiker sind die am stärksten nachgefragte Berufsgruppe mit einem Plus von sieben Prozent im März. Baden-Württemberg kann als stärkste Region einen Zuwachs von vier Prozent verbuchen, Sachsen weist ein Minus von drei Prozent auf.

"Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Eurozone beeinflussen auch den deutschen Arbeitsmarkt, wie der leichte Nachfragerückgang im Jahresvergleich des Index zeigt. Trotzdem sind die Prognosen positiv, denn der Personalbedarf ist weiterhin hoch. Das kann insbesondere auf die Zuwachsraten im Freizeitbereich und im öffentlichen Sektor zurückgeführt werden", sagt Bernd Kraft, Vice President General Manager CE bei Monster. "Trotz des kontinuierlichen Nachfragerückgangs in der industriellen Produktion herrscht Optimismus vor. Deutschland bleibt das stärkste europäische Land im Index."

Der Monster Employment Index Europa ist eine monatliche Auswertung der Personalnachfrage basierend auf einer Echtzeit-Analyse mehrerer Millionen Online-Stellenangebote auf Unternehmenswebseiten und in Online-Stellenbörsen verschiedener europäischer Länder, darunter auch monster.de. Der Index spiegelt nicht den Trend einer bestimmten Quelle wider, sondern ist eine Zusammenfassung der branchenübergreifenden Entwicklung von Online-Stellenangeboten.

(Redaktion)