Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 12.04.2013 10:23

Weniger Existenzgründungen 2012 in Baden-Württemberg

Im Jahr 2012 wagten in Baden-Württemberg 82.143 Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit. Diese gründeten allein oder gemeinsam mit anderen insgesamt 74.035 Gewerbebetriebe. Damit sank die Zahl der gewerblichen Gründungen gegenüber 2012 um neun Prozent. Mit einem Rückgang von 20 Prozent reduziert sich die Zahl der gegründeten Kleinbetriebe überdurchschnittlich stark. Bei den Nebenerwerbsbetrieben gab es mit einer Zunahme um 0,2 Prozent nur marginale Änderungen. Dies berichtet das Statistische Landesamt.


Die Anzahl der Betriebsgründungen, die aufgrund der Rechtsform und der Absicht Beschäftigte einzustellen eine wirtschaftliche Substanz vermuten lassen, sank um sieben Prozent. Unternehmensübernahmen aufgrund von Erbfolge, Kauf oder Pacht gingen um vier Prozent zurück.

Die Gründungsintensität der wirtschaftlich vermutlich etwas bedeutsameren Betriebsgründungen betrug 2012 in den Flächenländern Deutschlands zwischen 1,4 und 1,9 Betriebsgründungen je 1.000 Einwohner. Baden-Württemberg liegt mit einem Wert von 1,4 im unteren Bereich. Die höchsten Intensitäten bei Betriebsgründungen ergeben sich für die Bundesländer Bayern (1,9), Hessen und Sachsen (je 1,8). Der Wert für Deutschland insgesamt liegt bei 1,6 Betriebsgründungen je 1.000 Einwohner.

Bei Klein- und Nebenerwerbsbetrieben beträgt die Gründungsintensität in den Flächenländern zwischen 3,4 und 8,0 Gründungen je 1.000 Einwohner. Baden-Württemberg liegt mit 5,5 Klein- und Nebenerwerbsgründungen je 1.000 Einwohner im Mittelfeld und etwas niedriger als Deutschland insgesamt (5,9).

Nicht nur zwischen den Bundesländern auch innerhalb Baden-Württembergs zeigen sich regionale Unterschiede bei den Gründungsaktivitäten. Eine überdurchschnittliche Gründungsintensität von rund 2,0 Betriebsgründungen und mehr je 1.000 Einwohner weisen die Stadtkreise Baden-Baden (3,3), Ulm (2,5) und Heilbronn (2,1) auf. Auch die übrigen Stadtkreise – mit Ausnahme von Freiburg (1,4) – liegen über dem Landeswert von 1,4 Betriebsgründungen je 1.000 Einwohner.

In den Landkreisen zeigen sich überwiegend etwas niedrigere Gründungsintensitäten. Nur in vier Landkreisen wird der Landeswert leicht überschritten. So kommen die Landkreise Esslingen und Göppingen auf je 1,6 Betriebsgründungen je 1.000 Einwohner. Der Rems-Murr-Kreis sowie der Schwarzwald-Baar-Kreis liegen bei 1,5 Gründungen. Die Gründungsintensität der übrigen Landkreise lag 2012 zwischen 0,9 und 1,4 Betriebsgründungen je 1.000 Einwohner. Die meisten Gründungen von Klein- und Nebenerwerbsbetrieben je 1.000 Einwohner erfolgten in den Stadtkreisen Baden-Baden (8,3) und Pforzheim (7,2).

(Redaktion)