Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Di, 23.10.2012 11:53

Werbeumsatz: Internet stärker als Fernsehen

Das Internet bleibt der wichtigste Wachstumstreiber der deutschen Unterhaltungs- und Medienbranche. 2011 sind die kumulierten Umsätze mit Internetzugängen und Onlinewerbung um 11,5 Prozent gewachsen. Zusammen kamen sie auf einen Anteil von 23 Prozent an den gesamten Branchenerlösen. Im Jahr 2007 waren es noch 16,7 Prozent. Damit hat das Internet erstmalig das Fernsehen (20,8 Prozent) als größten Umsatzträger im Unterhaltungs- und Medienmarkt überholt. Das zeigt der neue „German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.


Insgesamt konnte die Branche 2011 analog zur Gesamtwirtschaft in Deutschland an den Aufschwung des Vorjahres anknüpfen. Die meisten Sektoren haben sich dabei stabil weiterentwickelt. Die Branchenerlöse sind 2011 moderat um 2,6 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Konsumentenausgaben das Wachstumstempo erhöhen und erzielten ein Plus von 2,5 Prozent. Die Ausgaben für Werbung sind um 3,1 Prozent gewachsen. Bis 2016 erwartet PwC für den Unterhaltungs- und Medienmarkt in Deutschland ein robustes Wachstum von durchschnittlich 2,8 Prozent pro Jahr. Die positive Entwicklung sowohl bei den Werbeerlösen als auch bei den Konsumentenausgaben wird dazu beitragen, dass das Marktvolumen im Jahr 2016 erstmals ein Volumen von 70 Milliarden Euro übersteigt.

Ein Großteil des Wachstums wird erwartungsgemäß aus dem Geschäft mit digitalen Medien kommen. Der Anteil der Erlöse aus dem Verkauf von digitalen Produkten und der Vermarktung von Werbeplätzen in digitalen Medien wird nach PwC-Prognosen bis 2016 um 10 Prozentpunkte auf 37 Prozent steigen.

„Für den gesamten Unterhaltungs- und Medienmarkt gilt das Motto: Digital ist das neue ,Normal'. Es stellt sich also nicht mehr die Frage, ob man die Digitalisierung in sein Geschäftsmodell einbezieht, sondern vielmehr, wie man diese in die Geschäftsprozesse und die Organisationsstruktur integriert. Hier ist vor allem ein Verständnis der Bedürfnisse des neuen, vernetzten Verbrauchers nötig“, kommentiert Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC.

Selbst der Musikmarkt profitiert mittlerweile mehr und mehr von der Digitalisierung. Er verbuchte im vergangenen Jahr nur noch ein leichtes Minus (-0,4 Prozent) und wird 2012 erstmals seit Jahren in die Wachstumszone zurückkehren.

Insgesamt sind 2011 fünf Segmente signifikant gewachsen: die Onlinewerbung und der Internetzugang um 12,3 beziehungsweise 11,2 Prozent, der Außenwerbungsmarkt um 5,8 Prozent, gefolgt vom Videospielemarkt und dem Filmmarkt mit 3,7 beziehungsweise 2,2 Prozent. Der Filmmarkt konnte nach dem Rekordjahr 2009 erneut von der wachsenden Popularität der 3-D-Technologie, steigenden Besucherzahlen und der Etablierung digitaler Vertriebsmodelle profitieren. Nachhaltig positiv wirkt sich die Digitalisierung auch auf den Markt für Außenwerbung aus, der in den nächsten fünf Jahren um durchschnittlich 2,7 Prozent pro Jahr zulegen wird.

Der gesamte Werbemarkt konnte 2011 von der vergleichsweise robusten deutschen Wirtschaft profitieren. Das Nettowerbevolumen ist um 3,1 Prozent gewachsen - damit fiel das Wachstum zwar geringer aus als im Vorjahr (5,2 Prozent). Dennoch konnte fast wieder das Umsatzniveau aus der Zeit vor der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008-2009 erreicht werden. Den stärksten Umsatzzuwachs konnten das kleine Segment der Videospielewerbung mit einem Plus von 12,1 Prozent und die Onlinewerbung mit einem Wachstum von 12,3 Prozent verzeichnen.

„Nach einem weiteren Jahr mit kräftigem Wachstum hat die Onlinewerbung die traditionellen Medien hinter sich gelassen und sich als der größte Umsatzträger im Werbemarkt etabliert. Die Verlagerung der Werbebudgets ins Internet und zugunsten von digitalen Medien wird auch in den kommenden Jahren nicht nachlassen“, resümiert Ballhaus.

(Redaktion)