Sign In

Welcome, Login to your account.

Marketing & Personal | Fr, 13.09.2013 12:56

Wissensarbeiter fühlen sich häufig eingeschränkt

Für Manager in Unternehmen gelten Wissensarbeiter als kostbares Gut. Die Praxis zeigt allerdings ein anderes Bild: Nur 43 Prozent der befragten Manager meinen, dass die Führung von Wissensarbeiter sich stark von der Führung anderer Mitarbeiter unterscheide. In zentralen Punkten nehmen die 432 befragten Führungskräfte ihre eigene Managementpraxis deutlich positiver wahr als die Wissensarbeiter. Zu diesen Ergebnissen kommt ein Studienprojekt des Personaldienstleisters Hays in Kooperation mit der Gesellschaft für Wissensmanagement und PAC.


So betrachten sich 85 Prozent der Führungskräfte selbst eher als Coach denn als Experte und nur zwölf Prozent sehen sich in einer kontrollierenden Funktion. Dies sehen die Wissensarbeiter anders: Fast die Hälfte nimmt ihren Vorgesetzten in einer kontrollierenden Rolle wahr. Für ein Drittel ist ihr Chef der Experte, dem sie zuarbeiten. Hier zeigt sich eine deutliche Diskrepanz zwischen dem Eigen- und dem Fremdbild der befragten Manager zu ihrer Führungsrolle.

Immerhin scheint die Mehrheit der Vorgesetzten die Zeichen der Zeit erkannt zu haben: 88 Prozent gestehen ihren Wissensarbeitern ein hohes Maß an Selbstbestimmung zu. Dem stimmen 90 Prozent der Wissensarbeiter zu.

Anders gestaltet sich dies bei dem Thema Flexibilität. Fast alle befragten Führungskräfte meinen, sie bieten diese sowohl in Bezug auf die Arbeitszeit als auch den Arbeitsort. Dies bejahen jedoch gerade 62 Prozent der befragten Wissensarbeiter:

„Wissensarbeiter sind noch zu sehr eingeschränkt, von wo aus und wann sie tätig zu sein haben. Hier sollten Unternehmen flexiblere Arbeitsmodelle etablieren“, sagt Christoph Niewerth, Vorstandsmitglied der Hays AG.

Fühlen sich Wissensarbeiter nicht zeitgemäß gemanagt, sind sie in hohem Maße wechselbereit. Auch das belegen die Hays-Studienergebnisse: 58 Prozent der befragten Wissensarbeiter sind bereit, das Unternehmen zu wechseln, um sich inhaltlich weiterzuentwickeln.

(Redaktion)