Sign In

Welcome, Login to your account.

Vermischtes | Mo, 28.03.2011 11:08

Zur Landtagswahl in Baden-Württemberg: Die Spitzenkandidaten und ihre Wahlkreise

Die Herausforderer Winfried Kretschmann (GRÜNE) und Nils Schmid (SPD) ziehen trotz des gemeinsamen Wahlsiegs ihrer Parteien nur mit Zweitmandaten in den Landtag ein.


Der Spitzenkandidat der CDU, Ministerpräsident Stefan Mappus, erzielte 44,5 Prozent der Stimmen in seinem Wahlkreis 42 Pforzheim. Er gewann damit das Erstmandat mit einem Ergebnis, das deutlich über dem CDU-Landesdurchschnitt liegt. Sein persönliches Resultat von 2006 (45,9 Prozent) verfehlte er um 1,4 Prozentpunkte.

Auf das Konto von SPD-Herausforderer Nils Schmid, der im Wahlkreis 60 Reutlingen antrat, gingen 24,7 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen. Er konnte mit diesem für die SPD überdurchschnittlichen Ergebnis aber nicht das Direktmandat erringen, welches an den CDU-Bewerber Dieter Hillebrand ging. Schmid erhält jedoch ein Zweitmandat und wird ebenfalls dem kommenden Landtag angehören.

In Schmids ehemaligem Wahlkreis 09 Nürtingen trat zur gestrigen Landtagswahl Winfried Kretschmann an: Der Spitzenkandidat der Grünen verfehlte das Direktmandat jedoch mit 25,6 Prozent der gültigen Stimmen. Dieses ging an den CDU-Kandidaten Thaddäus Kunzmann (39,7 Prozent). Gegenüber der Landtagswahl 2006 (13,8 Prozent) konnte Kretschmann sein persönliches Ergebnis dennoch um 11,8 Prozentpunkte steigern und zieht über ein Zweitmandat in den 15. Landtag ein.

FDP-Spitzenkandidat Prof. Dr. Ulrich Goll kam bei der Landtagswahl 2011 zwar auf ein für seine Partei überdurchschnittliches Ergebnis von 8,0 Prozent im Wahlkreis 15 Waiblingen, lag damit aber unter seinem Ergebnis von 2006 (14,1 Prozent). Wie die Spitzenkandidaten von SPD und GRÜNEN erhält auch er ein Zweitmandat.

Die beiden Spitzenkandidaten der LINKEN, Marta Aparicio de Eckelmann und Roland Hamm erzielten in ihren Wahlkreisen 4 Stuttgart IV und 26 Aalen mit 4,0 Prozent bzw. 4,5 Prozent jeweils überdurchschnittlich hohe Stimmenanteile für ihre Partei. Da die LINKE jedoch an der 5 Prozent-Hürde scheiterte, werden die beiden Kandidaten nicht dem 15. Landtag von Baden-Württemberg angehören.

(Redaktion/Stat. LA)